Australien: Erdloch verschluckt Autos und Zelte

140 Menschen in Sicherheit gebracht

Ein gut 150 Meter langes und 50 Meter breites Erdloch hat an einem beliebten australischen Strand mehrere Fahrzeuge verschluckt. Die Erde hatte sich in der Nacht zum Sonntag langsam mehrere Meter tief zu öffnen begonnen. Ein Auto samt Wohnwagen, ein Wohnmobil und Zelte seien versunken. Mehr als 140 Menschen hätten den betroffenen Campinglatz im Bundesstaat Queensland verlassen müssen, teilte die Polizei mit. Verletzte gab es nicht.

Eine Frau hatte schreiend und an Türen klopfend andere Camper gewarnt, meldete ABC. In den vergangenen Wochen soll es in der Region mehrere leichte Erdbeben gegeben haben. Möglicherweise seien sie der Auslöser für den Erdrutsch, wurde vermutet. 2011 soll es bereits ein ähnliches Loch an der Stelle gegeben haben.