August 2010 im Rückblick

August 2010 im Rückblick
© dpa, Daniel Karmann

So nass wie nie zuvor

Tiefdruckgebiete, die in rascher Folge über Mitteleuropa hinweg zogen, ließen im August 2010 nur wenig Sonnenschein zu und brachten für Deutschland so viel Niederschläge wie nie zuvor in einem August seit Beginn regelmäßiger Aufzeichnungen 1881.

Teilweise entluden sich schwere Gewitter mit gewaltigen Starkregenfällen. Besonders betroffen waren anfangs der Osten und am Ende der Nordwesten Deutschlands. Vereinzelt wurden die Gewitter von starken Sturmböen, Fallwinden oder von Tornados begleitet. Die Temperaturen wichen dagegen kaum vom langjährigen Mittel ab. Mit 16,7 Grad hat es nur eine geringe positive Abweichung zum langjährigen Mittel von 16,5 Grad gegeben. In Bendorf bei Koblenz ist mit 32,5 Grad der höchste Wert des Monats August gemessen worden.

Mit 158,1 Millimeter haben wir die höchste Niederschlagsmenge seit 1961 erreicht. Das sind 201 % des monatlichen Durchschnittsniederschlags von 30 Jahren im August. Der dreißigjährige Durchschnitt beträgt im August 78,6 Millimeter.

Die Sonnenscheindauer im August 2010 ist mit 143,1 Stunden deutlich niedriger als im Durchschnitt. Durchschnittlich gibt es sonst 199,9 Stunden pro Monat.

In einigen europäischen Nachbarländern war es im August auch sehr nass. In Polen kam es sogar zu verheerenden Überflutungen. Anfang August standen Bogatynia und andere Orte im Drei-Länder-Eck an der Grenze zu Sachsen unter Wasser. Gewitter und Tornados suchten Polen immer wieder heim.

In Teilen Österreichs und Norditaliens brauchten die Touristen eher Gummistiefel als Badehose und Bikini. Ein schweres Unwetter flutete Mitte August die burgenländische Hauptstadt Eisenstadt. Gewitter legten in Wien zeitweilig den Flughafen lahm. Rund um den Gardasee kam es Mitte August zu Erdrutschen und Überschwemmungen. In Mittel- und Süditalien und Spanien stöhnten dagegen viele unter der Hitze: 43 Grad wurden in Valencia und 39,3 in Barcelona gemessen. Die Franzosen freuten sich in ihrem klassischen Urlaubsmonat hingegen fast überall über eine gute Saison.