Auch zum Wochenende schwere Gewitter möglich

Bei geringen Luftdruckgegensätzen bestimmt vor allem im Süden und Westen sowie in Teilen der Mitte feuchtwarme und zu Gewittern neigende Subtropikluft das Wettergeschehen. In die übrigen Landesteile gelangt von Osten her zunächst noch trockene Warmluft. Die Kehrseite des sonnig-trockenen Wetters dort ist weiterhin eine große bis sehr große Waldbrandgefahr.

Hier geht es zu den aktuellen Unwetterwarnugen.

Die aktuelle Gefahrenlage

Am Samstagvormittag verhalten sich die Gewitter erst einmal zurückhaltend. Aber bald lebt die Gewittertätigkeit erneut auf mit den üblichen Begleiterscheinungen: Starkregen, Hagel, Gewitterböen. Auch örtliche Unwetter sind wieder sehr wahrscheinlich. Im Osten sowie im äußersten Norden ist die Gewitterneigung dagegen gering bis gar nicht vorhanden.

Am Sonntag geht es weiter mit den Gewittern, Starkregen und Hagel. Es kann auch genauso heftig, heißt unwetterartig werden. Die räumliche Verteilung der Gewitter ist noch unsicher, grundsätzlich nimmt aber im Osten die Gewitterneigung zu, im Nordwesten ab. Eine punktgenaue Vorhersage ist ja ohnehin nicht möglich.

In der neuen Woche ist es nicht etwa vorbei mit den Gewittern. Von der Mitte bis in den Süden sind am Montag und Dienstag erneut teils unwetterartige Gewitter unterwegs. Im Fokus stehen erneut Starkregen, aber auch größerer Hagel. Weiter nach Norden sind keine markanten Wettergefahren zu erwarten.