Asteroid folgt der Erde

Kamoʻoalewas Herkunft könnte uns näher sein, als vermutet

Kleiner Asteroid - Großes Interesse

Kamoʻoalewa ist als Asteroid mit rund 50 Metern zwar eher klein, aber trotzdem interessiert sich die Wissenschaft brennend für ihn. Das liegt daran, dass er einer wenigen Asteroiden ist, dessen Herkunft bekannt sein könnte.

Im Video: Entwarnung für Asteroid Bennu

Kamoʻoalewa auf ähnlicher Umlaufbahn um die Sonne

Asteroids meteor rock Flying close to moon toward earth 3d rendering cinematic vision, outer space view Kamoʻoalewa könnte ein Teil vom Mond sein
Der kleine Asteroid Kamoʻoalewa könnte ein Bruchstück des Mondes sein. Zumindest seine Beschaffenheit und Umlaufbahn um die Sonne lassen das vermuten. (Symbolbild)

Entdeckt wurde der Asteroid (469219/2016 HO3) 2016 von dem Panstarrs-Teleskop auf Hawaii. Von dort erhielt er auch seinen Namen. Er bedeutet soviel wie „wackelndes Himmelsobjekt“. Der Gesteinsbrocken bewegt sich auf einer ähnlichen Umlaufbahn um die Sonne wie die Erde. Dabei kommt Kamoʻoalewa der Erde allerdings nicht näher als 9 Millionen Kilometer und ist bei seiner erdfernsten Position rund 25 Millionen weg.

Wissenschaftler haben errechnet, dass der Himmelskörper seine Umlaufbahn vor etwa 100 Jahren begonnen hat und dies wohl noch ein paar Hundert Jahre tun wird. Obwohl Kamoʻoalewa schwer mit Teleskopen zu beobachten ist, da er sich im Schatten der Erde bewegt, fanden Forscher seine Beschaffenheit heraus. In den wenigen Momenten, in denen das Objekt von der Sonne beschienen wurde, stellten sie fest, dass es aus gefrorener, magmatischer Materie besteht.

Dieselbe Materie wie auf dem Mond

Es ist dieselbe Materie, die auf der Oberfläche des Mondes gefunden wurde. Zuerst hatte das Team um dem Studienleiter Benjamin Sharkey von der Universität von Arizona es mit den Mineralien verglichen, die typischerweise auf Asteroiden zu finden ist. „Ich habe mir jedes erdnahe Asteroidenspektrum angesehen, zu dem wir Zugang hatten, und nichts stimmte überein", erklärte Sharkey.

Für drei Jahre kam das Forscherteam nicht weiter in dem Rätsel um die Beschaffenheit von Kamoʻoalewa. Die Corona-Pandemie führte dazu, dass sogar eine Chance verpasst wurde, den Gesteinsbrocken im Sonnenlicht zu beobachten. Im Jahr 2021 ergab sich eine neue Chance und damit gelang der Durchbruch. Die Zusammensetzung des Asteroiden spricht klar für eine Herkunft vom Mond. Hinzu kommt die ähnliche Umlaufbahn um die Sonne.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest Du einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen.

Chinesische Mission zum Mondgestein

Umlaufbahn der Erde und von Asteroid Kamo'oalewa um die Sonne
Kamo'oalewa hat eine Ähnliche Umlaufbahn um die Sonne, wie die Erde. Als er entdeckt wurde, trug er noch den Namen 2016HO3.

Die Vermutung ist nun, dass Kamo’oloewa bei einem Meteoriteneinschlag auf dem Mond aus dessen Oberfläche geschleudert wurde. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist zwar groß, aber trotzdem noch keine absolute Sicherheit. Hilfe könnte eine chinesische Mission zu dem Quasisatelliten bringen. Die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA plant ab dem Jahr 2024 auf dem Asteroiden zu landen, um mehr über ihn herauszufinden. Zeit dafür scheint es zu geben, auch wenn es in astronomischer Hinsicht nicht so ist.

„Es wird nicht sehr lange in dieser speziellen Umlaufbahn bleiben, nur etwa 300 Jahre in der Zukunft, und wir schätzen, dass es vor etwa 500 Jahren in dieser Umlaufbahn angekommen ist“, sagt der Co-Autor der Studie, Renu Malhotra, Professor für Planetenwissenschaften der Universität von Arizona. Für eine Mission zum Kamo’oloewa sollte das reichen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Das Universum - Die Doku im Online Stream auf RTL+

Streaming-Tipp auf RTL+: Das Universum

(kfb)