Gefährlich oder harmlos?

Invasive Arten: Asiatische Hornisse nun auch in Deutschland

von Letizia Vecchio

Wir haben es bereits beim Corona-Virus gesehen: In einer globalisierten Welt lässt sich Vieles nicht lokal eindämmen. Innerhalb kürzester Zeit verbreiten sich Dinge, die eigentlich an Ort und Stelle bleiben sollten. So war es mit dem Virus, so ist es aber auch mit vielen Tier- und Pflanzenarten, die durch Reise- oder Transportverkehr versehentlich den Weg zu uns finden – und dann im schlechtesten Fall nicht nur bleiben, sondern sich auch rasant ausbreiten. Die Asiatische Hornisse ist eine davon. Aber wie gefährlich ist sie für unsere Ökosysteme und den Menschen?

Durch China-Importware eingeschleppt

Asiatische Hornisse
Die Asiatische Hornisse erkennt man am schwarzen Körper und der orangenen Stirn. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild

Vermutlich hat sie sich auf einem x-beliebigen Transportschiff eingenistet und ist dann in Europa ausgeflogen – nun ist sie dabei, hier heimisch zu werden. Die Rede ist von der Asiatischen Hornisse, auch vespa velutina genannt. Im Gegensatz zur rot-braunen europäischen Hornisse ist die asiatische Verwandte schwarz mit orangener Stirn. Außerdem ist sie mit 2,5 Zentimetern Körperlänge etwas kleiner als unsere heimische Hornissen-Art. In Frankreich wurde sie bereits im Jahr 2004 das erste Mal gesichtet, nach Deutschland kam sie im Zuge des Klimawandels erst 10 Jahre später, nämlich 2014. Erst im Juli diesen Jahres wurde sie das erste Mal in Nordrhein-Westfalen gesichtet.

Ist die Honigbiene bedroht?

In Frankreich wird die vespa velutina bereits massiv bekämpft, mit mäßigem Erfolg. „Oft werden die Nester viel zu spät erkannt, dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen“, sagt NABU-Expertin Dr. Melanie von Orlow. Dann sei die Königin bereits ausgeflogen. In Deutschland wurde die Art allerdings noch nicht als „invasiv“ eingestuft – das ist allerdings Voraussetzung dafür, sie bekämpfen zu dürfen. „Wenn die asiatische Hornisse sich weiterhin in diesem Tempo ausbreitet, gehe ich davon aus, dass sie bereits 2024 in Berlin ist“, so von Orlow. Eine große Gefahr für heimische Arten, beispielsweise die Honigbiene, sieht die Expertin aber nicht. Auch wenn die Asiatische Hornisse ganze Bienennester platt machen kann – das passiert bisher aber eher selten.

Hornissen-Stiche - schmerzhaft, aber ungefährlich

Arm von einer Frau, die gerade von einer Wespe gestochen wurde.
Ähnlich wie bei Wespen ist ein Hornissenstich zwar schmerzhaft, aber nicht gefährlich - außer man reagiert allergisch.

Bei Hornissen macht sich bei vielen Menschen erst mal Panik breit – denn die Insekten sind deutlich größer als Bienen oder Insekten. Allerdings sind die Stiche von Hornissen nicht gefährlicher oder schmerzhafter als die einer Wespe – auch der Neuankömmling macht da keinen Unterschied. Außer natürlich, man ist allergisch. Dann kann auch ein Stich der Asiatischen Hornisse im schlimmsten Fall zu Atemnot führen.

Wie geht es mit dem Eindringling weiter?

 Waschbär Procyon lotor bettelt um Futter, captive, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Europa *** Coon Procyon lotor begs for food, captive, North Rhine-Westphalia, Germany, Europe Copyright: imageBROKER/BurkhardxSauskojus ibxbsa04948042.jpg Bitte bea
Süß, aber mega-invasiv: Der Waschbär. * Coon Procyon lotor be

Bordeaux, Waghäusel (Baden-Württemberg), Hamburg, jetzt NRW: Es sieht ganz danach aus, als würde die vespa velutina hier heimisch werden. Trotzdem schaut NABU-Expertin von Orlow eher gelassen auf die Ausbreitung des Neozoen (invasive Art): „Arten kommen, Arten gehen. Täglich kommen neue dazu. Oft ist es aber so, dass sich das heimische Ökosystem irgendwann auf den Eindringling einstellt. Fressfeinde werden auf den Plan gerufen und somit die weitere Ausbreitung eingedämmt.“ Ein viel größeres Problem sieht die Expertin dagegen beim Waschbär. Der sieht zwar süß aus, habe aber gar keine natürlichen Feinde in unseren Breitengraden.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Klima-Rekorde - Ist Deutschland noch zu retten? Die Doku im Online Stream auf RTL+

(eve)