Kräftige Duschen mit Blitz und Donner und dann wieder Sonnenschein

Aprilwetter im März, kein Scherz

Abwechslung pur!

In der neuen Woche ist alles mit dabei, was Wetter so zu bieten hat. Von kräftigen Regenduschen über Schneeregen- und Schneeschauern, Graupelgewittern bis zu Sonnenschein und tollen Regenbögen ist das volle Programm von typischem Aprilwetter vertreten. Dazu pfeift uns der Wind recht kräftig um die Nase. Das macht die Wetterprognosen nicht gerade einfach. Der April macht sprichwörtlich, was er will und jetzt eben schon im März. Eine Erklärung von Christian Häckl sehen Sie im Video.

Am Himmel ist es ganz schön turbulent

In den letzten Tagen ist ein Tief nach dem anderen über uns hinweg gerauscht. Auch am Wochenende ändert sich daran nichts. Die Tiefdruckgebiete stehen quasi in einer „Warteschlange“ über dem Atlantik bereit. Am Montag strömt auch noch labile Höhenkaltluft aus nordwestlichen Richtungen nach Deutschland und das Schmuddelwetter ist perfekt. Die einströmende kältere Luft in größeren Höhen löst nämlich einen sehr großen Temperaturunterschied zwischen „unten“ (Boden) und „oben“ (Himmel) aus. Durch diese Konstellation werden Schauer und Gewitter begünstigt.

Bereits am Montagmorgen sind schon einige Schauer mit Regen, Schnee oder Schneeregen unterwegs. Wo diese runterkommen, ist mit sehr hohen Unsicherheiten verbunden. Ganz Deutschland kann erwischt werden. An manchen Orten kann es sogar mit Blitz und Donner ordentlich knallen. Im Tagesverlauf nimmt die Schauer- und Gewitterneigung deutlich zu. Neben den zahlreichen Schauern zeigt sich auch immer wieder die Sonne bei kühlen 2 bis 7 Grad.

Deshalb gibt es Aprilwetter im März

Solche Wetterlagen kennen wir meistens aus dem April, der als sehr wechselhafter Monat gilt. Doch auch der März kann Aprilwetter. Denn ähnlich wie der April ist der März ein Übergangsmonat zwischen den Jahreszeiten Winter und Frühling. In diesen Übergangsmonaten gibt es häufiger Wetterlagen, die wechselhaftes Wetter bringen. Dies hängt auch mit den unterschiedlichen Oberflächentemperaturen zwischen Land und Ozean (Atlantik, Nordsee) zusammen. Die Sonne wird nun immer stärker und heizt die Landflächen stärker auf als das Wasser.

Auch nach Montag geht es wechselhaft und windig weiter, aber es wird voraussichtlich wieder etwas wärmer.Die Höchstwerte bleiben etwa auf dem Niveau zwischen 4 Grad im Erzgebirge und 12 Grad am Oberrhein. Die zweite Wochenhälfte wird nach heutigem Stand ebenfalls eine wechselhafte Angelegenheit mit Temperaturen um 8 Grad. Der Frühling rückt erstmal in weite Ferne.