Aprilwetter 2016: Endlich wieder etwas mehr Wärme in Sicht

Langfristprognose für April 2016
Es ist endlich wieder etwas mehr Wärme in Sicht.

Traumhafte erste Aprilhälfte kündigt sich an

Dass sich der Frühling im März noch nicht als solcher anfühlt, ist nicht ungewöhnlich. Temperaturen über 15 Grad sind im ersten Frühlingsmonat eher eine Seltenheit. Trotzdem kommt es nach dem milden Winter vielen so vor, als wäre der März 2016 kälter als normal. Und dieser Eindruck täuscht nicht. In der ersten Monatshälfte war es im Schnitt etwa 1,5 Grad kälter als im Vergleich der Jahre 1961 bis 1990, die als internationale Referenzperiode dienen. Doch es ist Besserung in Sicht: Der April – zumindest die erste Hälfte – verspricht überdurchschnittlich warm zu werden.

Doch bis es soweit ist, müssen wir alle noch ein bisschen bibbern. In den nächsten Tagen ist noch kein wesentlicher Anstieg der Temperaturen zu erwarten. Auch zum kalendarischen Frühlingsanfang am 20. März hat die kalte Polarluft die Märzsonne noch ausgebremst. Allerdings zeigt unsere 28-Tage-Temperaturprognose für die erste Aprilhälfte fast überall überdurchschnittliche Werte an. In Bayern kann die Abweichung zum langjährigen Mittel sogar 2 Grad betragen.

Und auch die Wetterdaten vom amerikanischen Global Forecast System (GFS) zeigen eine Entwicklung in die gleiche Richtung an. Für die ersten Apriltage lesen wir dort ebenfalls überwiegend – teils deutlich – überdurchschnittliche Temperaturen heraus. Gute Aussichten für alle, die sich nach mehr Wärme sehnen. Das Warten wird bald belohnt.