Hausmittel und angebliche Tricks, von denen Sie die Finger lassen sollten

5 Fehler, die eine Erkältung nur noch schlimmer machen

Frau mit Erkältung
Manche angeblichen Mittel gegen Erkältungen können diese sogar noch verschlimmern. © iStockphoto, dragana991

Nicht jeder angebliche Anti-Erkältungs-Trick ist eine gute Idee

Die Nase läuft, der Hals kratzt, der Husten plagt: Erkältungen sind meistens harmlos, aber lästig. Man ist nicht richtig krank, aber auch nicht richtig fit. Und meistens dauert das Ganze auch noch länger, als einem lieb ist - vor allem jetzt, wo wir uns aufgrund der Corona-Pandemie bei Erkrankungen der oberen Atemwege besonders lange und sorgfältig von anderen Menschen distanzieren müssen. Damit Schnupfen, Husten und Co. so schnell wie möglich wieder abklingen, versuchen es viele Menschen mit Anti-Erkältungs-Tricks oder -Hausmitteln. Dabei sollte man jedoch wissen: Einige davon helfen nicht unbedingt, sondern können eine Erkältung sogar noch verschlimmern!

+++ Ist es eine Grippe, eine Erkältung oder doch Corona? Das sind die häufigsten Symptome! +++

#1 Kombi-Medikamente einnehmen

Die Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest raten dazu, jedes Erkältungssymptom einzeln zu behandeln, statt Kombinationspräparate wie Grippostad C, Wick DayMed oder Aspirin Complex zu verwenden. Diese rezeptfreien Mittel, die zu den meistverkauften Erkältungsmedikamenten Deutschlands gehören, seien durchweg "nicht sinnvolle Kombinationen" aus Schmerzmitteln, abschwellenden und aufputschenden Wirkstoffen. Die Wechselwirkungen vieler dieser Inhaltsstoffe seien nicht ausreichend erforscht und Nebenwirkungen seien sehr viel wahrscheinlicher als bei gezielter Behandlung mit einzelnen Medikamenten wie Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Co.

+++ Erkältung: Was hilft wirklich - und wann muss ich zum Arzt? +++

#2 Nase zu stark putzen

Wer zu fest ins Taschentuch schnaubt, riskiert, dass sich die Erkältung verschlimmert. Denn dann kann Sekret in den Nasennebenhöhlen- und Mittelohrraum gelangen und dort zu Entzündungen führen. Daher lieber vorsichtig schnäuzen oder – auch wenn es verpönt ist – gleich die Nase hochziehen und den Schleim herunterschlucken. Denn dann gelangt das Sekret samt Erregern in den Magen, welche dann von der Magenschleimhaut abgetötet werden.

LESE-TIPP: Stärkere Erkältung durch ungewaschene Masken? Arzt erklärt, ob das wirklich möglich ist. 

#3 Sport machen

Die Erkältung einfach ausschwitzen? Gar keine gute Idee – vor allem nicht durch Sport. Sport in Kombination mit Erkältung, einem Infekt und erhöhter Temperatur oder gar Fieber kann sogar gefährliche Folgen haben. Besonders bei Virusinfektionen warnen Experten vor übermäßiger Bewegung. Warum? Durch Sport wird die Verbreitung der Viren angeregt. Auf diese Weise schaffen sie es nicht selten bis hin zum Herz, wodurch wiederum eine lebensgefährliche Herzmuskelentzündung – eine Myokarditis –  entstehen kann.

#4 Omas Hausmittel: Heißer Tee mit Rum

Der Teil mit dem Tee ist zwar goldrichtig, denn wer krank ist, sollte viel trinken – auf den Alkohol sollte man allerdings besser verzichten! Denn Alkohol schwächt das Immunsystem nur zusätzlich und entzieht dem Körper Wasser. Besser sind da klassische Erkältungstees mit Salbei, Thymian oder Ingwer – vor allem in der Kombination mit Honig, der laut Studien vor allem bei Husten wahre Wunder bewirken soll.

#5 Zu viel Nasenspray

Hier gilt: Alles in Maßen! Abschwellende Nasensprays enthalten Wirkstoffe wie Xylometazolin, Oxymetazolin oder Tramazolin, die Schnupfengeplagten sofort Linderung verschaffen. Das Problem: Die Wirkung lässt schnell nach, ein Gewöhnungseffekt tritt ein. Zu häufiges Benutzen kann zudem die Schleimhaut austrocknen. Eigentlich sollten die Sprays deshalb höchstens eine Woche lang angewendet werden, doch viele Betroffene können nicht mehr damit aufhören. Es entsteht eine Abhängigkeit, die alles andere als harmlos ist: Es drohen Schäden an der Schleimhaut und im schlimmsten Fall sogar der Verlust des Geruchssinns.

Video: Dusche statt Erkältungsbad - Duschschaum "MediDusch" aus "Die Höhle der Löwen"

Wenn Nase und Hals kratzen, wünscht man sich oft sehnlichst ein wohltuendes Erkältungsbad. Aber nicht jeder hat eine Badewanne! Dieses Problem hat Gründerin Jacqueline Torres Martinez erkannt und eine Lösung gefunden: Sie entwickelte mit "MediDusch" einen Duschschaum, der ätherische Öle in die tägliche Körperpflege integriert.