Blinder Passagier von Afrika nach Amsterdam

Mann überlebt mehrstündigen Flug im Fahrwerk

ARCHIV - 04.03.2019, Luxemburg: Eine Boeing 747 der luxemburgischen Frachtfluggesellschaft Cargolux steht auf dem Vorfeld des Flughafens. Ein blinder Passagier hat einen mehrstündigen Flug im vorderen Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges überlebt. Niederländische Behörden entdeckten den Mann am Sonntag am Amsterdamer Flughafen Schiphol, wie die niederländische Polizei auf Twitter mitteilte. Foto: Harald Tittel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Blinder Passagier überlebt mehrstündigen Flug nach Amsterdam

Das hätte auch ganz anders ausgehen können. Ein blinder Passagier hat einen mehrstündigen Flug im vorderen Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges überlebt. Niederländische Behörden entdeckten den Mann am Sonntag am Amsterdamer Flughafen Schiphol, wie die niederländische Polizei auf Twitter mitteilte. Der Flieger war in Südafrika gestartet. Der Zustand des Mannes sei den Umständen entsprechend gut. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zur Nationalität und zum genauen Alter des Mannes wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Schiphol: Mann aus Afrika war unterkühlt

Niederländischen Medienberichten zufolge landete das Cargolux-Flugzeug in Kenia zwischen. Wo der Mann ins Fahrwerk gelangte, war zunächst aber unklar. Er sei unterkühlt gewesen, als er gefunden wurde.

Immer wieder versuchen Menschen im Fahrgestell eines Flugzeugs als blinde Passagiere zu reisen. Meist enden die Versuche tödlich. Manche stürzen zu Boden, andere sterben an Unterkühlung oder Sauerstoffmangel. (dpa/lth)