Am Wochenende wird es in den Mittelgebirgen gefährlich glatt, dann wird es milder

Wetterumschwung bahnt sich an

Die vergangenen Wochen waren ja wirklich bundesweit richtig winterlich. Herrlich. Das hatten wir lange nicht mehr. Die Wintersportler kamen voll auf ihre Kosten, klare kalte Luft beherrschte unser Wetter, wir konnten die Lungen mal richtig freipusten. Doch jetzt bahnt sich der Wetterumschwung an. Es ist klar: Die kommenden Tage werden milder. Einher geht die Milderung mit möglicherweise gefährlicher Glätte und auch Wind. 

Wenn es auf den gefrorenen Boden regnet, wird es superglatt

Am Wochenende droht Straßenglätte
Am Wochenende kann es wieder glatt werden. Es wird zwar wärmer, aber die Straßen sind brutal kalt. © dpa, Daniel Bockwoldt, dbo

Aber der Reihe nach: Schon am Freitag setzt in der Westhälfte die Milderung ein. Im Rheinland steigt das Thermometer auf bis zu 9 Grad, auch am Schwarzwald werden Plusgrade erwartet und im Emsland und in Ostfriesland sowieso. Weil es aber keine Niederschläge gibt, sollte es auch noch nicht glatt werden. Örtlich kann es freilich Reifglätte geben. In Nebelgebieten ist Glätte durch gefrierende Nebelnässe oder geringen Schneegriesel möglich.  

Am Samstag setzt im westlichen Mittelgebirgsraum in der zweiten Tageshälfte gefrierender Regen ein. Da der Boden in den letzten Wochen tief gefroren und brutal kalt ist, kann der Niederschlag beim Auftreffen auf Asphalt enorme Glätte hervorrufen. Und zwar sofort.

In exponierten Lagen ist schon am Freitag strenger Wind wahrscheinlich. Im Erzgebirge und im Zittauer Gebirge, anfangs auch noch in den ostbayerischen Mittelgebirgen herrscht "Böhmischer Wind" mit steifen bis stürmischen Böen.

Wettergefahren bestehen auch noch am Sonntag: Da kommt im Westen und Norden sowie in der Mitte Regen auf, der besonders im Mittelgebirgsraum anfangs noch gefriert. Vorsicht also, wer nochmal zum Skilaufen ins Sauerland fährt. Die Heimfahrt kann böse glatt werden.

An der Nordsee und auf den Bergen sind zudem Sturmböen möglich. Der Wetterwechsel bringt also einmal mehr seine unliebsamen Begleiter mit sich: Glätte und Sturm. Gut, wer darauf vorbereitet ist.