Als Alt mach Neu

Zu Besuch in Deutschlands erstem Recyclinghaus

Was alt ist, muss kein Abfall sein

Jährlich fallen in Deutschland mehr als 200 Millionen Tonnen Bauabfälle an. Warum sie nicht einfach recyceln und neue Häuser daraus bauen? Denn Ressourcen sind begrenzt, Recycling wird immer wichtiger – auch im Baubereich. In Hannover starteten Architekten ein Experiment mit Materialien, die bereits eine Geschichte haben - sozusagen ein Haus aus Müll.

Wie es sich in einem solchen Haus lebt, zeigen wir im Video.

Über 50 Prozent recycelt

Drei Jahre lang haben Projektleiterin Corinna Stubendorff und Architekt Nils Nolting an dem ungewöhnlichen Projekt gearbeitet. Entstanden ist es aus einem Ideenwettbewerb, bei dem es darum ging, wie viel Recycling heute bereits möglich ist. Das Projekt zeigt: Eine ganze Menge – aber nicht alles konnte aus Recyclingmaterial hergestellt werden. Dichtungen und Wasserleitungen etwa mussten neu angeschafft werden. Aber mehr als 50 Prozent der verbauten Materialien konnten wiederverwendet werden

Materialien lieferte unter anderem die Messe

Eine große Materialquelle für Einbauten jeglicher Art war der Messebau. „Da hatten wir ganz guten Kontakt zu einem Messebauer, der sein Lager verkleinern wollte, sodass wir hier Unmengen an Plattenwerkstoffen verbauen konnten, die sonst auf den Müll gekommen wären“, erzählt Architekt Nils Nolting. Aus den Stoffen wurden unter anderem Wände, Einbaumöbel und Türen hergestellt.

Der Recycling-Bau könnte auch wirtschaftlich attraktiv werden

Preiswerter ist das Bauen mit Recyclingmaterialien allerdings noch nicht. „Was sicher ein Kernaspekt ist an diesem ganzen Recyclingthema, das wurde hier alles sehr handwerklich umgesetzt. Und Ressourcen und Rohstoffe sind im Vergleich zur Arbeitskraft, die hier deutlich intensiver reingeflossen ist, einfach günstig“, so Nolting. Wenn die Kosten für Rohstoffverbrauch steigen oder in Zukunft sogar CO2 besteuert werden sollte, könne eine solche Bauweise aber auch wirtschaftlich attraktiv werden. Und auch wenn das Recyclinghaus bisher noch nicht breitentauglich ist, haben die Architekten daraus zumindest Erfahrungen mitgenommen, die in zukünftige Projekte einfließen können.