Alleingelassen bei -35 Grad: Fünfjähriger trägt Baby durch die Kälte

Die Takhinsha Berge in Alaska
Der Fünfjährige lief rund 800 Meter bis zum Haus der Nachbarn. (Symbolbild) © picture alliance / Design Pics, Don Pitcher

In Socken über Schnee und Eis gelaufen

Minus 35 Grad draußen, zwei junge Kinder alleine zuhause - und dann ein Stromausfall: Weil die Mutter sie alleine ließ, hat ein fünfjähriger Junge in Alaska ein 18 Monate altes Baby durch die Gegend getragen. 800 Meter schleppte der Junge das Kleinkind durch die Kälte, bis Nachbarn in der kleinen Gemeinde Venetie die beiden aufnahmen. Wie das Ministerium für öffentliche Sicherheit angibt, seien beide nur leicht bekleidet gewesen. Der offenbar verängstigte Fünfjährige lief in Socken über Schnee und Eis.

37-jährige Mutter festgenommen

In dem kleinen Ort leben laut der letzten Zählung im Jahr 2010 gerade einmal 166 Einwohner. Glück, dass darunter aufmerksame Nachbarn waren, die die Kinder vor dem Erfrieren bewahrten. Die 37-jährige Mutter des fünfjährigen Sohnes wurde festgenommen. Sie gefährdete das Wohlergehen der minderjährigen Kinder, indem sie die beiden alleine ließ.

Die Kinder seien zwar unterkühlt gewesen, wiesen aber keine weiteren Verletzungen auf, so die offiziellen Angaben. Wie die „New York Times“ einen Polizeisprecher zitiert, hätten die Rettungskräfte ein Flugzeug chartern müssen und zwölf bis 16 Stunden gebraucht, bis sie am abgelegenen Ort eingetroffen waren.