Alkoholverbot in der "Schinkenstraße" beschlossen

Ein Tourist liegt am Ballermann umgeben von Bierflaschen.
Ab dem 1. April gilt nicht nur am Strand, sondern auch auf der berühmten Schinkenstraße ein striktes Alkoholverbot. © dpa, Julian Stratenschulte

Stadtverwaltung von Palma legt den Ballermann trocken

Ab dem 1. April 2019 soll kein Alkohol mehr auf der berühmten Schinkenstraße fließen. Das ist kein Aprilscherz! Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat das Alkoholverbot beschlossen und will es durch die Anrohung hoher Strafen durchsetzen. 

Jetzt ist das Alkoholverbot amtlich

Zwischen April und September dürfen Feierwütige auf der beliebten Partymeile keinen Alkohol mehr trinken – das beschloss die Stadtverwaltung am Mittwoch. Werden  dennoch erwischt, droht ein Bußgeld von bis zu 3.000 Euro – sowohl für den erwischten Trinker als auch für die ausschenkende Gastronomie.

Für Partygäste ist bisher nur schwer zu erkennen, wann sie sich tatsächlich auf der Straße befinden, denn die Außenbereiche der berühmten Kneipen, wie dem „Bierkönig“, haben einen unbefestigten Außenbereich.

Sauftourismus wird trocken gelegt

Bis zum 1. April sollen diese Außenbereiche umzäunt oder anderweitig befestigt werden. Das neue Gesetz befasst sich aber auch mit den umliegenden Stadtvierteln, um den Sauftouristen umfassend die Party zu verderben.

In touristischen Zonen darf zukünftig zwischen fünf und acht Uhr morgens keine Nahrung mehr verkauft werden. Essen außerhalb der Gastronomien ist in der Schinkenstraße auch jetzt schon verboten.

Touristen sind Anwohnern zunehmend ein Dorn im Auge

Mallorca bricht unter dem Sauftourismus zusammen und Anwohner versuchen sich zunehmend gegen den Tourismus zu wehren. Mit Protesten gegen steigende Mietpreise in den Städten und den neuerlichen Alkoholverboten will man gegen die negativen Auswirkungen auf der Urlaubsinsel vorgehen. Offenbar mit Erfolg, denn 2019 melden Reiseanbieter einen Rückgang der Buchungen um bis zu 20 Prozent.