Hier ist die Unwettergefahr am größten

Achtung, Unwetterwarnungen: Neue Starkregen-Gewitter und erhöhte Tornadogefahr

Neue Unwetter kündigen sich an

Am heutigen Sonntag gehen die Unwetter in die zweite Runde. In einem Streifen von der Deutschen Bucht über Hessen bis zum Bodensee und bis nach Sachsen und Bayern erwarten wir kräftige Schauer und Gewitter mit Starkregen, lokal sind Unwetter durch heftigen Starkregen wahrscheinlich. Es kann selbst extremer Starkregen nicht ausgeschlossen werden. Gebietsweise ist auch außerhalb von Gewittern mehrstündiger Starkregen möglich, dazu gesellen sich örtlich lokale Unwetter. Auch das Tornadorisiko ist erhöht.

Tückische "Falschrum"-Gewitter

Diesmal kommen die Gewitter von einer ungewohnten Richtung – aus Osten – und haben großes Potential für Blitzeinschläge, Platzregen, Hagel und Sturmböen.

Was da über uns genau passiert, und warum die „Falschrum“-Gewitter so tückisch sind, erklärt RTL-Meteorologe Björn Alexander im Video.

Solche Wetterumschwünge können ganz schön schlauchen. Beachten Sie unsere Tipps bei Migräne-Wetter.

Wann kommt der Regen zu Ihnen nach Hause?

Hier sehen Sie, ob sich ein Gewitter Ihrem Ort nähert und wann es Ihre Stadt erreicht. Zoomen Sie sich mit dem Regenradar auf der interaktiven Karte in Ihre Region.

Außerdem können Sie sehen, welche Art von Niederschlag bei Ihnen runterkommt und wo es Unwetterwarnungen gibt.

Darum sind die Unwetter so gefährlich

Die Gewitter ziehen kaum voran, sind fast schon stationär. Das heißt: Lokal wird es große Regenmengen geben, die die trockenen Böden nicht aufnehmen können – es besteht dann schnell Überflutungsgefahr. Zum Abend hin ziehen auch von der Schweiz her Unwetter (Starkregen) in den Süden Baden-Württembergs und ins Allgäu. Vom westlichen NRW, Rheinland-Pfalz/Saarland bis nach Südbayern ist das Gewitterrisiko geringer, aber lokal sind auch hier Gewitter mit Starkregen nicht ausgeschlossen. Auf Rügen dürfte es hingegen trocken bleiben.

Wie genau definiert sich eigentlich Schwüle? Hier die Aufklärung

Wer kein Planschbecken hat, kann es mit dem nächsten See versuchen. Hier geht es zum Badewetter.

Es drohen heftige Gewitter? Was soll ich tun, wenn mich eins voll erwischt? Die Verhaltensregeln

Unwetter-Warnkarte für Sonntag

Unwettergefahr am Sonntag
Auch am Sonntag bleibt die Unwettergefahr hoch. Im Nordosten sieht es am besten aus.

Die Hauptgefahr besteht durch den starken Regen – rund 15 bis 30 Liter können da in einer Stunde schon fallen. Dabei sind vollgelaufene Keller und kleinräumige Überschwemmungen möglich. Zum Sonntagabend besteht in Alpennähe an kleineren Flüssen Hochwassergefahr.
Stellenweise können aber auch Hagel und Sturmböen dabei sein. Auch das Tornadorisiko ist erhöht.

Sie sind nicht sicher, ob Sie vielleicht doch die Kohlen anzünden sollen? Man kann natürlich auch Glück haben: Hier geht es zum Grillwetter

Hier entgehen Sie dem schweißtreibendem Gewitterwetter

In Richtung Ostsee und Mecklenburg-Vorpommern , wie hier am Weststrand am Darß, ist es in den nächsten Tagen etwas kühler.
In Richtung Ostsee und Mecklenburg-Vorpommern , wie hier am Weststrand am Darß, ist es in den nächsten Tagen etwas kühler.

Montag: Die neue Woche startet gewittrig

Auch der Wochenanfang bleibt wechselhaft, warm und schwül. Vom Emsland bis zum Bodensee und bis nach Bayern gibt es erneut kräftige Schauer und Gewitter mit Starkregen, stellenweise wieder Unwetter durch heftigen Starkregen.

Aktuell sehen, wo es regnet

Das Waschküchenwetter geht auch in der kommenden Woche weiter. Wo es regnen wird, wo es trocken bleibt, erfahren Sie aktuell in der App von wetter.de. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter. So bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Für einen Überblick für die kommenden Wochen, analysieren wir das Wetter im 30-Tage-Trend.