Ab heute leben wir ökologisch auf Pump

CO2-Emissionen (Symbolbild)
CO2-Emissionen (Symbolbild) © dpa, Julian Stratenschulte, jst pil sup gfh jol pil

Wir haben mehr verbraucht, als die Erde regenerieren kann

Ökologisch gesehen leben die Deutschen weit über ihre Verhältnisse: Denn heute, am 3. Mai, hätten wir die für dieses Jahr nachhaltig zur Verfügung stehenden Ressourcen der Erde verbraucht - würden alle Menschen weltweit so leben wie wir. 3,4 Erden wären nötig, um unseren Bedarf zu decken.

Das geht zumindest aus einer theoretischen Überlegung von Germanwatch und anderen Umweltorganisationen hervor. Außerdem wurden bereits alle ökologisch verkraftbaren Emissionen ausgestoßen. Wir verbrauchen also mehr Wasser, Land und Wälder, als die Erde selbst regenerieren kann. Hierzulande seien insbesondere die Energieversorgung und der Verkehr durch ihren hohen CO2-Ausstoß Schuld an der schlechten Umweltbilanz.

Deutschland liegt mit Pro-Kopf-Verbrauch weit vorne

Der ökologische Fußabdruck der Menschen müsse schrumpfen, mahnten die Aktivisten. Das gelte insbesondere für Industrieländer wie Deutschland: Die Bundesrepublik gehört zu den 25 Prozent der Länder, die pro Kopf am meisten verbrauchen und am meisten Emissionen produzieren. 

Dabei liegt der deutsche Überlastungstag in diesem Jahr einen Tag später als 2018. In den drei Jahren zuvor war dieses Datum bereits Ende April erreicht. Eine gute Nachricht? Für die Umweltschützer ist es kein Zeichen der Besserung: Verantwortlich für die Verschiebung seien lediglich geringe Schwankungen bei den CO2-Emissionen, die aber eher zufällig seien. Zuletzt war der Ausstoß wegen des milden Winters nach Berechnungen des Umweltbundesamtes leicht gesunken.