7-Tage-Wettertrend: Wintereinbruch mit Schnee bis München

Erster Schnee bis in tiefe Lagen, dann Entspannung und milder

Die beiden Tiefs "Elvis" und "Detlef" rocken die mitteleuropäischen Wetterkarten und lassen im Süden die ersten Flocken bis in tiefe Lagen rieseln. Der eine, "Elvis", bringt die kalte Luft und  der andere, "Detlev", die Feuchtigkeit aus dem Mittelmeerraum. Bis Dienstagmorgen fielen am Alpenrand (Allgäu, Nebelhorn) bis zu 20 Zentimeter Schnee. Am Mittwochmorgen könnte auch in München das erste Schneedeckchen der Saison liegen und zu entsprechenden Straßenverhältnissen führen. Je höher es geht, desto mehr Schnee kann fallen - Richtung Bayerische Alpen noch einmal 20 bis 30 Zentimeter, in den Hochalpen bis 70 Zentimeter

In der zweiten Wochenhälfte entspannt sich das Wetter und es wird Richtung Wochenende vor allem im Osten auch deutlich milder.

Wintereinbruch im Südosten - Schneechaos auch in München?

09.11.2019, Kniebis: Erster Schnee wird auf der Schwarzwaldhochstrasse geräumt. Bis zu zehn Zentimeter Neuschnee fielen hier. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
"Winterausrüstung ist Pflicht und am besten Schneeketten mitnehmen!", mahnt RTL-Meteorologe Carlo Pfaff. © dpa, Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg, andreas rosar fotoagentur-stuttg

Am Mittwochabend und in der Nacht auf Mittwoch dehnt sich das Niederschlagsband über Österreich und Tschechien bis nach Südostbayern aus. Dabei liegt die Schneefallgrenze zwischen 400 und 600 Meter. Daher könnte es auch in München für Schnee mit ein paar Zentimetern reichen.

Etwas sicherer ist der Wintereinbruch aber Richtung Chiemsee, Niederbayern, Bayerischer Wald und natürlich an den Alpen. Hier können 10 bis 30 Zentimeter zusammenkommen, auf den Bergen auch bis 70 Zentimeter. "Winterausrüstung ist Pflicht und am besten Schneeketten mitnehmen!", mahnt RTL-Meteorologe Carlo Pfaff.

Im großen Rest bleib es bei etwas Sonne, wenigen Schauern und einzelnen Schneeflocken auf den Mittelgebirgen. Am Mittwoch ziehen sich Schneeregen und Schnee wieder nach Österreich und Tschechien zurück.

Wie viel Schnee schon jetzt in den Hochlagen liegt und welche Gefahren deswegen bestehen, können Sie hier lesen und sehen.

Richtung Wochenende milder - im Osten mehr als im Westen

Am Donnerstag ist Ruhetag beim Wetter. Der Regen im Osten zieht in den frühen Vormittagsstunden ab, sonst gibt es teils zähe Nebelfelder, teils recht sonniges Wetter. 2 bis 8 Grad.

Im Nordwesten ziehen am Freitag neue Regenschauer bei 3 bis 8 Grad auf, im Südosten gibt es mit Föhnunterstützung vorübergehend freundliche Abschnitte und es wird deutlich milder mit 8 bis 13 Grad.

Tendenz fürs Wochenende:

Insgesamt ist die Wetterentwicklung noch etwas unsicher. Es wird aber eher wechselhaft und mild, auch ein weiteres Italientief könnte wieder mit dabei sein. Die Schneefallgrenze liegt dann aber deutlich höher. Die Höchstwerte liegen im Westen bei 4 bis 8,im Osten 8 bis 12 Grad.

Wie schlimm die Schnee- und Wetterlage in den Südalpen bis zum Wochenende ist, können Sie hier lesen. 

Video: Wann bleibt normalerweise der erste Schnee liegen?

Ob und wie lange der November eher winterlich bleibt, das finden Sie in unserem 30-Tage-Wettertrend.  Laden Sie sich auch die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.