Turbulente Wettertage

7-Tage-Wettertrend: Sturmtiefs bringen mal Wärme und mal Kälte

Das Wetter hat in den nächsten Tagen ordentlich was zu bieten. Mehrere Sturmtiefs überqueren Deutschland und bringen neben Sturm- und Orkanböen und Sturmfluten auch unterschiedliche Luftmassen mit. Zuerst wird es kälter, dann kurz wärmer und am Ende steht ein Wintereinbruch bis ganz unten auf dem Programm. Hier die Details:

Wann regnet und schneit es wo? Am besten immer unseren Regenradar im Blick behalten

Traumwinter: So viel Schnee liegt jetzt auf den deutschen Bergen

Donnerstag bringt die erste Sturmlage

Am Donnerstag ziehen dichtere Wolken durch und zeitweise gibt es Regen, in höheren Lagen Schnee. In den Mittelgebirgen droht Glatteis. Im äußersten Süden ist es noch freundlich und trocken mit etwas Sonne. Auch im Norden gibt es im Tagesverlauf bei einem Wechsel von Sonne und Wolken nur noch gebietsweise Schauer. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 und 9 Grad.

Hauptthema ist aber der Wind: Sturmtief MARIE bringt schwere Sturmböen bis 100 km/h an der Küste und auf den Gipfeln der Mittelgebirge. Auf dem Brocken und an der Nordküste Hiddensees können auch orkanartige Böen (104 bis 117 km/h) dabei sein. Das Hauptwindfeld zieht dabei über Ostdeutschland hinweg.

Prognose Windböen am Donnerstag, 27.01.2022: Es wird stürmischer
Vor allem im Norden und Osten wird es am Donnertag stürmisch. © wetter.de

Freitag: Kurze Wetterberuhigung mit ein paar Schneeschauern

Prognose Sonnenscheindauer für Freitag, den 28.01.: In der Mitte und im Süden gibt es nicht viel Sonne
Am Freitag gibt es im Norden und vor allem im Nordosten mal etwas mehr Sonne. © wetter.de

Über dem Süden und der Mitte halten sich am Freitag noch dichte Wolken und es gibt einige Regen- oder Schneeschauer, die im Erzgebirge und in den Alpen ein paar Zentimeter Neuschnee bringen können. Im Norden ist es bei einem Wechsel aus dichten Wolken und heiteren Phasen überwiegend trocken, zur Ostsee ist es sogar sonnig. Die Höchstwerte liegen fast unverändert bei 0 bis 8 Grad. Der Wind ist anfangs noch spürbar, zum Teil noch stürmisch, im Tagesverlauf lässt er aber nach.

Wetter am Wochenende: Samstag zweite Sturmlage mit Orkanböen, Sonntag Wetterberuhigung

So wird der Samstag wolkig, windig mild und meist regnerisch. Nur im Bergland und im Südosten fällt anfangs auch Schnee. Im Norden kommt später auch kräftiger bzw. schauerartig verstärkter Regen auf. Im Südwesten neben gelegentlichen Schauern auch länger trocken. Die Temperaturen steigen auf 3 bis 11 Grad an. Das bedeutet dann Tauwetter bis in die Gipfellagen der Mittelgebirge. Dazu weht ein frischer, im Norden starker Südwest- bis Westwind. Mit dabei sind stürmische Böen, im Nordseeumfeld und auf den Bergen (schwere) Sturmböen (um die 100 km/h), auf dem Brocken sind sogar Orkanböen möglich (über 118 km/h).

Der Sonntag wird nicht großartig anders: Es wird wechselnd bewölkt und stellenweise fällt etwas Regen oder Schnee. Höchstwerte 2 bis 9 Grad. Die Schneefallgrenze sinkt wieder auf etwa 500 Meter und in den Mittelgebirgen können wieder einige Zentimeter Schnee liegen bleiben. Dabei weiterhin recht windig oder stürmisch, aber nicht mehr so stark wie am Samstag.

Prognose Windspitzen am Samstag, 29.01.2022: Es kann heftig werden
Am Samstag wird es überall stürmisch, Richtung Norden auch orkanartige Böen, auf dem Brocken Orkanböen. © wetter.de

Wochenstart mit Wintereinbruch bis ins Flachland

Spannend wird es zum Wochenstart: „Es könnte ein kleines Tief von den Britischen Inseln über Deutschland nach Süden ziehen und ein Paket feuchter und kalter Polarluft mitbringen“, sagt Meteorologe Carlo Pfaff beim Blick auf die Modelle. Es wird nass-kalt und recht eklig mit Graupelgewittern, die auch für das Flachland dann Schnee bedeuten und kurzzeitig für sehr glatte Straßen sorgen können. Im Bergland wird es oberhalb von 400 bis 600 Metern tief winterlich.

Das würde dann für die Flachlandtiroler wenigstens ein kurzes Winter-Intermezzo mit etwas Schnee bedeuten, in den Bergen würde sich neuer Schnee auf die ohnehin schon ordentliche Grundlage legen.

Mehr dazu auch hier: Zum Monatswechsel kehrt der Winter zurück

Prognose Schneebedeckung für Dienstag, 01.02.2022: Februar startet mit Schnee
Am Dienstag könnten viele Teile von Deutschland schneebedeckt sein. © wetter.de

Temperaturvorhersage für die nächsten 14 Tage

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream bei RTL+

(oha)