7-Tage-Wettertrend: Wechselhaft und oft ungemütlich

Die Sturmlagen haben Prinzip

Wir kennen das Prinzip inzwischen: Der nächste Sturm steht bevor und auch diesmal wird er uns speziell am Wochenende durchpusten. Im Norden Deutschlands und auf den Bergen wird es wieder heftig - aber nicht dramatisch. Vor allem in der Nordhälfte regnet es in den nächsten Tagen immer wieder, im Süden scheint dagegen auch mal öfter die Sonne. Die Temperaturen dazu sind frühlingshaft.

Pflanzen-Frühling am Freitag

Am Freitag beginnt für Pflanzen der Frühling: Der Vegetationsbeginn, sprich Frühling startet mit ziemlicher Sicherheit. Und das einen ganzen Monat zu früh. Die Grünlandtemperatursumme von 200 (Mehr zur Frühlingsformel finden Sie hier) beweist: Der Winter ist durch.

Im Norden sind Wolken unterwegs und vor allem vormittags kann es noch etwas regnen. Sonst setzt sich freundliches, zeitweise sonniges und trockenes Wetter durch.

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 5 und 11, im Erzgebirge um 3 Grad. Der Wind weht im Norden kräftig, an der Nordsee stürmisch.

News Bilder des Tages Blühende Krokusse 16.02.2020, Oberursel Hessen: Krokusse blühen auf einer Wiese. Die milden Temperaturen an diesem Wochenende waren für die aktuelle Jahreszeit deutlich zu warm., Oberursel Deutschland *** Flowering crocuses 16 0
Die Krokusse sind in diesem Jahr sehr früh dran. Zu früh für den Durchschnittskrokus im langjährigen Mittel. © imago images/Jan Eifert, Jan Eifert via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Wochenende: Mit dem Wind kommt die Wärme wieder

Am Wochenende wird es verbreitet sehr windig bis stürmisch, an der See und auf den Bergen mit Böen von 80 bis 100 km/h, auf Sylt bis 110 km/h (Fichtelberg um 120, Brocken bis 150 km/h).

Dazu fällt in der Nordhälfte häufig Regen, Richtung Küste auch kräftig. In der Mitte scheint ab und zu die Sonne, und nur stellenweise stört etwas Regen. Im Süden bleibt es meist trocken und Richtung Alpen scheint viel Sonne.

Dabei wird es erneut frühlingshaft mild: am Samstag 7 bis 14,  am Sonntag 8 bis 17 Grad. Am kühlsten wird es an der Ostsee, am wärmsten am Oberrhein und im Alpenvorland.

Bei den Begriffen Wind und Sturm werden die Narren an Karneval hellhörig. Zu oft mussten Umzüge wegen des Wetters abgesagt werden. Danach sieht es im Moment aber nicht aus.

Mehr zum Thema Wetter und Karneval finden Sie hier.

17.02.2020, Hessen, Biebesheim: Eng zusammen stehen zwei Weißstörche auf ihrem Nest während eines kurzen Regenschauers. Auch in den kommenden Tagen soll sich das Wetter wechselhaft präsentieren. Foto: Dorothee Barth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ungemütliches Wetter: Eng zusammen stehen zwei Weißstörche auf ihrem Nest während eines kurzen Regenschauers. (17.02.2020, Hessen, Biebesheim ) © dpa, Dorothee Barth, brx lop

Wochenbeginn: Nachlassender Wind und weiterhin etwas Regen

Am Rosenmontag wird es im Westen zeitweise sonnig, trocken und windig (Böen 40 bis 50 km/h, also Stärke 5 bis 6) und mild bei 12 bis 15 Grad. Da sind die Rosenmontagszüge in den Karnevalshochburgen wie Köln, Düsselkdorf und Mainz nicht in Gefahr. Im Süden wird es noch sonniger und noch wärmer: 15 bis 19 Grad. Im Norden und Osten gibt's dagegen mehr Wolken und anfangs fällt etwas Regen, die Temperaturen dort liegen zwischen 9 und 14 Grad. 

Und auch dieser Wetter-Verlauf ist inzwischen zur schönen Regelmäßigkeit geworden: Am (Veilchen-)Dienstag wird es schon etwas kühler, bevor sich am (Ascher-)Mittwoch die Temperaturen auf einem katergerechten 6-bis-10-Grad-Niveau wiederfinden. Der Wind ist kaum noch der Rede wert. Es ist wechselhaft mit Wolken, Regen und wenig Sonnenschein.

War es das jetzt echt mit dem Winter 2019/20? Wir glauben ja. Alles weitere in unserem 30-Tage-Trend

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die aktuellsten Prognosen

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die aktuellsten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.