Der Winter dreht durch

7-Tage-Wettertrend: Schnee, Glätte, Sturm und wieder von vorne

Wie wird das Wetter in den kommenden 7 Tagen?

Im Wetter ist jetzt ordentlich Musik drin, auch wenn der Winter samt Schneedecke erstmal wieder zusammensackt. Mildere Luft strömt mit ordentlich Wumms nach Deutschland, lässt die Schneefallgrenze auf etwa 1000 Meter ansteigen und bringt den Bergen sogar Orkanböen. Dann nehmen Kälte und Schnee einen neuen Anlauf. Im Bergland kehrt zum zweiten Advent wahrscheinlich der Winter zurück, im Fachland wird es nasskalt.

Die aktuellen Tiefsttemperaturen in der Nacht finden Sie hier

Aktuelle Glatteiswarnungen auf unserer Bodenfrost-Karte

Montag: Frühwinterlich in die neue Woche

Im Norden ist es mehrheitlich trocken und zeitweise zeigt sich die Sonne. Und auch im Westen gibt es zwischen den Schneeregen- und Schneeschauern blaue Lücken. Sonst dominieren die Wolken und bringen zum Teil nach wie vor etwas Schnee mit entsprechender Rutschgefahr mit. Dazu 1 bis 5 Grad, über 500 Meter Dauerfrost. Durch den auflebenden Nordwestwind fühlt sich das aber noch etwas kälter an.

Windchill-Temperaturen am Montag

Der Wind macht den Montag so eisig.
Es fühlt sich kälter an als es ist - der Wind ist schuld. © wetter.de

Dienstag: Erst Schnee und Glätte, dann Tauwetter

Zunächst ziehen Wolken auf und bringen anfangs noch Schnee mit. Teilweise schneit es dabei auch mal kräftiger - besonders im Süden. Allerdings hält der Winter nicht allzu lang durch. Denn von Westen folgen mildere Luft und ein stark bis stürmisch auflebender Wind mit ersten Sturmböen auf den Bergen. Die Temperaturen erreichen 1 bis 4, im Norden und Westen schon 5 bis 9 Grad.

Mittwoch: Sturmgefahr und Regen bei knapp 10 Grad

Nur südlich der Donau sammeln sich ein paar schönere Lichtblicke. Ansonsten ist es grau und nass, wobei der Regen sich auch mal intensiver übers Land ergießen kann. Abgerundet wird der Schmuddelwetter-Mix von einem starken, teils stürmischen Wind mit der Gefahr von Sturmböen. In den Kammlagen der Mittelgebirge sind auch Orkanböen nicht auszuschließen. Zudem steigt die Schneefallgrenze an, so dass der meiste Schnee im Bergland dahinschmelzen wird. Das Ganze bei 4 Grad am Erzgebirge und 10 Grad im Nordwesten.

Wo sind die Niederschläge? Wo genau und wann? Unser Regenradar

Am Mittwoch fegt Sturm durchs Land

Der Winteranfang kommt mit Sturm daher.
Sturm und stürmische Böen wirbeln den Winteranfang am 1. Dezember durcheinander. Die Karte zeigt die Spitzenböen. © wetter.de

Donnerstag bis Sonntag: Frühwinter bekommt neue Chancen

Bereits am Donnerstag folgt mit 2 bis 6 Grad kältere Luft und bringt Schneeschauer bis gegen 500 Meter. Am Freitag wird es kurz ruhiger, am Samstag voraussichtlich nochmals etwas milder. Doch schon am Wochenende geht es wieder in die Abwärtsbewegung. Im Bergland klopft der leichte Dauerfrost an. Im Flachland sieht das Gros der Wettermodelle ebenfalls kaum mehr als 3 bis 6 Grad. Ein Trend, der sich auch anschließend fortsetzen könnte.

Wie wird denn der Winter? Da lässt sich schon einiges sagen!

Temperaturvorhersage für die nächsten 14 Tage

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream bei RTL+

(bal, ctr)