Ist das ein Hin und Her in dieser Woche

7-Tage-Wettertrend: Vom warmen Sturm in die Kälte mit Frost und Schnee

Wie wird das Wetter in den kommenden 7 Tagen?

Der Herbststurm IGNATZ steht vor der Tür und hat gleich zwei Mitbringsel für uns. Erst steht er da nämlich mit Wärme, und wenn er wieder geht, lässt er Kälte zurück. In Zusammenarbeit mit seinem Tiefdruckkomplex-Kompagnon HENDRIK schaufelt er sehr milde Luft über Spanien nach Deutschland. Ab Donnerstag, wenn sich das Tief nach Skandinavien vorgearbeitet hat, kommt aus dem Nordwesten polare Meeresluft. Schnee, Frost und Bodenfrost kommen wieder ins Spiel. Ist das ein Hin und Her. Aber so ist das eben typischerweise im Herbst. Dann steht wieder langweiliges oder ruhiges Herbstwetter an, bevor es wieder abwechslungsreicher wird. Hier die Details.

Hier geht es zum aktuellen Wetterbericht

Regenradar besser im Blick haben

Mittwoch: Sturmtief bringt Gewitter und 23 Grad

Nach einer sehr milden Nacht startet der Tag im Süden und Osten freundlich, an den Alpen sogar richtig schön sonnig. Im Nordwesten ziehen dagegen schon wieder Regenschauer rein, die sich im Laufe des Tages aufs ganze Land ausbreiten. Im Westen und Nordwesten können auch mal Gewitter dabei sein. Der Wind legt dort auch schon einen Zahn zu. Sturmböen, vielleicht auch Orkanböen mischen mit. Da nützt es wenig, dass es der wärmste Tag der Woche ist. Oft liegen die Temperaturen um die 20 Grad, an der Nordsee sind es immerhin 17, im Süden ist es mit 23 Grad fast nochmal spätsommerlich warm.

Temperatur-Prognose für Mittwoch

Die Temperaturen am Mittwoch liegen verbreitet über 20 Grad.
Die Temperaturen am Mittwoch liegen verbreitet über 20 Grad. © wetter.de

Donnerstag: Sturm über Deutschland

Der Herbststurm IGNATZ ist da. Im Westen, Südwesten und über der Mitte fegt er als erstes heftig, dann verlagert sich das Hauptwindfeld in den Osten und Nordosten. Sturmböen bis ins Flachland sind möglich. Viele Wolken, einige Regenschauer und Gewitter im Norden und Westen machen die Angelegenheit noch ungemütlicher. Im Südosten kommt dabei noch am häufigsten die Sonne durch. Bei dieser herbstlichen Vorstellung kühlt es natürlich ab. Die Temperaturen liegen nur noch zwischen 11 Grad im Westen in der Eifel und 18 Grad im Osten in der Lausitz.

Sturmlage am Donnerstag: Orkanartige Böen sind möglich

Wind und Sturm am Donnerstag
Die Wetterprognose zeigt einen ziemlichen windigen Donnerstag. Bäume können umfallen, Blätter und Zweige durch die Luft gewirbelt werden. © wetter.de

Freitag: Die Kälte ist da - Schnee bis in die Mittelgebirge

Sturm IGNATZ ist fast durch, schickt aber immer noch stürmische Böen und Sturmböen in den Norden und Osten des Landes. Es ist mächtig abgekühlt. Nur noch 7 Grad im Erzgebirge und 13 Grad am Oberrhein, und der Rest dazwischen. Nördlich der Mittelgebirge wird es nass, teils mit Graupel und Gewittern. Die Schneefallgrenze sinkt auf 800 Meter. Schneeschauer auf den Gipfeln der Mittelgebirge werden am ehesten in der Nacht auf Samstag fallen. In der Südhälfte kommt öfter die Sonne durch und es bleibt trocken.

Temperaturen am Freitag: Sehr frisch

Temperaturen am Freitag: Herbstlich frisch,
Es ist mächtig abgekühlt. Der Freitag ist rund 10 Grad kälter als der Mittwoch. © wetter.de

Wochenende: Wieder ruhiges Hochdruckwetter

Es kehrt wieder Ruhe ein, ruhiges Herbstwetter ist angesagt. Im Norden bedeutet das Wolken und Sonne im Wechsel, im Süden und in der Mitte hartnäckiger Nebel. Es bleibt aber weitgehend trocken. Die Temperaturen verharren auf dem kühlen Niveau zwischen 7 und 13 Grad. Im Süden können die Nächte jetzt wieder mit Frost oder zumindest Bodenfrost aufwarten.

Die Gefahr von Frost ist im Süden Deutschlands am größten

Frostgefahr in Deutschland: Die Temperaturen gehen besonders nachts wieder in den Keller.
Es wird wieder kalt in Deutschland: Wo kann es am Wochenende Frost geben? © wetter.de

Montag: Von Westen neuer Regen

In der Südhälfte und im Osten dauert das ruhige Herbstwetter an. Nach dem üblichen Nebel am Morgen kann es ganz freundlich werden und trocken bleiben. Von Westen und Nordwesten verdichten sich die Wolken immer mehr und es kommt neuer Regen auf. Es wird wieder etwas wärmer: 9 bis 15 Grad, im Südwesten bis 18 Grad.

Weitere Aussichten: Herbstlich

Das Hochdruckwetter hält nicht durch. Der Herbst zieht jetzt wieder rauere Seiten auf. Es wird wechselhaft und immer mal wieder windig. Die Temperaturen kommen meist auf Höchstwerte zwischen 10 und 15 Grad.

Temperaturvorhersage für die nächsten 14 Tage

Noch mehr Wetter

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen immer und überall

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräteherunter. Ob mit Wetter-News oder Regenradar, wir halten Sie immer auf dem Laufenden.

(ctr)