Pfui bah! Schmuddelwetter

7-Tage-Wettertrend: Hier mild mit Regen, dort kalt mit Schnee - glatte Straßen inklusive

Wie wird das Wetter in den kommenden 7 Tagen?

Es ist ein ewiges Hin und Her von kalten und milderen Wetterlagen. Auch in den kommenden Tagen setzt sich im Flachland das nasskalte Schmuddelwetter fort, im Bergland zeigt sich der Winter mit einer wachsenden Schneedecke. Die feuchte Meeresluft polaren Ursprungs bleibt wetterbestimmend. Dabei gesellen sich immer wieder Tiefdruckgebiete zu uns, die auch Schnee, Schneeregen und Regen bringen. Besonders im Westen hat ein weißer Winter so keine Chance. Da nützen die besten Schneeschauer nichts. Selbst im Schwarzwald geht es dem Schnee jetzt an den Kragen. Im Osten ist es da schon frostiger und Niederschläge kommen noch als Schnee an. Was bei diesem Achterbahnwetter immer ein Thema ist: Glatte Straßen durch Schnee, Schneeregen, gefrierenden Regen und überfrierende Nässe.

Die aktuellen Tiefsttemperaturen in der Nacht finden Sie hier

Aktuelle Glatteiswarnungen auf unserer Bodenfrost-Karte

Sonntag: Zurück in den Schnee am 2. Advent

Mit den Temperaturen geht es, weil der Dezember immer noch nicht weiß, wohin die Reise gehen soll, folgerichtig wieder runter. Bei 1 bis 5 Grad ist Schluss, in Lagen über 600 Metern gibt’s Dauerfrost. Bei fiesem Wind fühlt sich das Ganze aber überall wie leichter Frost an. Bei diesen Werten sinkt die Schneefallgrenze erneut bis in tiefe Lagen. Und es treten bei vielen dunklen Wolken auch häufig Schauer auf, die dann eben aus Schnee, Schneeregen oder Regen bestehen können. Sonne ist selten, am ehesten taucht sie am Alpenrand auf. An Nord- und Ostsee rauen zudem stürmische Böen die See auf.

Das Wetter am 2. Advent: Kalt wird's

Bodenfrost am Sonntag: Es trifft eher die höheren lagen von Deutschland
Frostgefahr am Sonntag: Im Flachland bleibt's voraussichtlich auch nachts knapp über Null, ansonsten besteht verbreitet die Gefahr von Bodenfrost und Glätte. © wetter.de

Montag: Nikolaus und die Chancen auf Schnee

Der Nikolaus könnte da und dort wohl mit dem Schlitten angereist kommen. Ab und zu fällt Schnee, besonders im Süden und im Südosten bis zum Erzgebirge rauf. Die Sonne hält sich schwer zurück und die Temperaturen bleiben bei ihren frösteligen 1 bis 5 Grad. Die ‘richtige’ Frostgrenze liegt bei rund 500 Metern. Am Abend kommt von Westen erst neuer Schnee, dann Regen auf.

Dienstag: Neue Niederschläge, im Westen schon milder

Die Niederschläge ziehen Richtung Osten, sonst ist es oft trocken. Die Sonnenchancen steigen etwas an. Mit dem Schnee vom Vortag könnte das dann vor allem im Südosten traumhaft aussehen. Und wie am Tag zuvor kommt ab dem Abend von Westen neuer Schnee, dann Regen auf. Auf den Straßen ist wegen Glättegefahr besondere Vorsicht angesagt! Die Temperaturen steigen etwas an. Weiterhin 0 Grad gibt’s im Erzgebirge, am Rhein werden es mildere 7 Grad.

Wo liegt Schnee am Dienstag?

Am Dienstag könnte es zumindest vorübergehend in vielen Regionen für eine wenn auch dünne Schneedecke reichen
Schnee liegt nur in den üblichen, verdächtigen Regionen, das Flachland geht weiter leer aus. © wetter.de

Mittwoch: Regen im Westen, Schnee im Osten

Die Niederschläge breiten sich landeinwärts aus – im Westen als Regen, im Osten als Schnee. Im Westen erreichen die Temperaturen schon wieder 8 Grad, nur auf den Gipfeln des Sauerlands und im Schwarzwald gibt es noch Frost. im Osten dagegen liegen die Werte auch im Flachland noch um den Gefrierpunkt und dem Schnee geht es noch nicht so schnell an den Kragen.

Ab Donnerstag: Schnee-Winter ist sehr fraglich

Derzeit sieht es eher nicht danach aus, dass sich ein Schnee-Winter ausbreitet. Im Osten bleibt es zwar frühwinterlich kalt, aber es kommt kein Schnee nach. Im Westen ist es für Schnee ohnehin zu mild.

Freitag: Grau und ab und zu Niederschlag

Es ist bedeckt und zeitweise kommt auch Niederschlag runter. In tiefen Lagen als Regen oder Schneeregen, im Bergland als Schnee. Dabei bleibt es bei den Temperaturen um 2 bis 8 Grad. Besonders ungemütlich ist es an der Deutschen Bucht und im Bergland mit teils stürmischen Böen. Wie es weitergeht ist noch nicht so eindeutig, dWettercomputer sind ja nicht gleichgeschaltet. Einige Modelle deuten auf milde Varianten, andere bringen doch Kälte ins Spiel. Da ist noch vieles möglich.

Temperaturvorhersage für die nächsten 14 Tage

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream bei RTL+

(avo)