Übergang zwischen Herbst und Winter

7-Tage-Wettertrend: Schnee, Kälte und Glätte - aber auch Regen, Wolken und Nebel

Pünktlich zum meteorologischen Winteranfang (am 1. Dezember) gibt es Winterwetter: Auch für die nächsten Tage zeigen die Prognosen Schnee, Kälte und Glätte – aber auch viele Wolken, Nebel und Regen. Der Herbst ist eben auch noch nicht ganz vorbei, der kalendarische Winterbeginn ist erst am 21. Dezember.

Oben im Video: So strömt die Kaltluft zu uns

Freitag: Winter in Deutschland macht ernst

Wetterprognose für Deutschland: winterliche Temperaturen
Ziemlich kühl: Die Höchstwerte reichen vom Gefrierpunkt bis zu 6 Grad.

In einem breiten Bogen vom Südosten bis in den Westen gibt es eine Mischung aus Regen und Schnee: Es droht Glätte! Besonders vom westlichen Bergland bis in die Niederungen es Ostens. Hier ist auch leichter Dauerfrost möglich, sonst gibt es oft leichte Plusgrade. Die milden Ecken liegen im Südwesten und im äußersten Norden. An den Küsten gibt es weiterhin Schauer mit Schneeregen an der Ostsee.

Samstag: Weiße Überraschungen in der Mitte und im Norden

Wetterprognose für Deutschland: Schnee
Spannend! Eventuell hat sich am Samstagmorgen eine Schneedecke über fast der gesamten Mitte ausgebildet. In den Flussniederungen wird das sicherlich schwierig, aber selbst im Rheinland könnte es kurzzeitig weiß sein.

Der Samstagmorgen bringt für die Mitte Deutschlands eine weiße Überraschung. Im Tagesverlauf lassen die Schneefälle über der Mitte nach. Am ehesten fallen dann noch im Osten Flocken. An den Küsten gibt es Schauer mit eisigem Wind. Sonst ist es oft wieder trüb, im Umfeld der südlichen Berge auch mal ganz nett. Die Höchstwerte liegen bei 1 bis 5 Grad.

Windchill: So funktioniert das mit der gefühlten Temperatur

Sonntag: Der 2. Advent bringt Schmuddelwinter mit wenigen Sonnenchancen

Wetterprognose für Deutschland: wenig Sonnenschein
Die Sonne macht sich in den kommenden Tagen rar, auch am 2. Advent. Wenn sich Nebel und Hochnebel auflösen, sieht es im Südwesten sowie im Südosten am besten aus. Etwas Hoffnung besteht aber auch für den Norden.

Wolken, Nebel und Hochnebel dominieren auch den 2. Advent. Dabei kann es besonders im Osten etwas Schnee oder Schneeregen geben. Das gleiche gilt auch weiterhin für die windigen Küsten. Etwas Sonnenschein gibt es im Umfeld der Berge und im norddeutschen Binnenland. Also wenig Veränderung – auch bei den Temperaturen: -1 bis +6 Grad.

Schnee und Frost im Advent – da locken die beliebtesten Weihnachtsmärkte

Montag: eher Regen als Schnee

Wettervorhersage für Montag: Die Temperaturen reichen von 1 bis 8 Grad
So richtiges Winter-Feeling kommt bei meist knapp über 0 Grad natürlich nicht auf. Am Montag schmilzt damit der gefallene Schnee leicht vor sich hin oder sogar ganz weg.

Ab Montag werden die Prognosen relativ unsicher. Prinzipiell bleibt es für die meisten häufig trüb und nass. Für die meisten sieht es eher nach Regen als nach Schnee aus, in höheren Lagen bleibt es aber winterlich. Die Höchstwerte reichen von 1 bis 8 Grad.

Dienstag: leichte Abkühlung auf Höchstwerte von 1 bis 6 Grad

Im Norden dürfte es am Nikolaustag noch ein paar Niederschläge geben, sonst bleibt es nach aktuellem Stand wohl meist trocken, und mit etwas Glück dringen auch ein paar Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke.

Mittwoch und Donnerstag: Möglicherweise neuer Schnee

Höchsttemperaturen Europa am Dienstag, 06. Dezember 2022
Im Norden und Osten von uns herrscht tiefster Winter mit Höchstwerten unter minus 10 Grad. Das Potential für richtigen Winter ist gegeben. Am Mittelmeer ist es dagegen noch halbwegs warm.

Ab Mitte der nächsten Woche werden die Prognosen erst recht schwierig, die Wettercomputer kommen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Es könnte trocken werden mit einem grauen Wolken-, Nebel-, Sonne-Mix, oder deutlich wechselhafter mit der Möglichkeit von Schnee bis in die Niederungen. Die Höchstwerte liegen voraussichtlich weiterhin zwischen 1 und 6 Grad.

Motor des Winters - so entwickelt sich der Polarwirbel

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbel-Split teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream bei RTL+

(cli)