Viel Regen, mal Sonne und niedrige Temperaturen

7-Tage-Trend: Eine richtige Herbstwoche steht uns bevor

Winterausrüstung angesagt: In den Alpen über ein Meter Neuschnee

Wir haben Herbst – ganz offiziell. Und das Wetter hält sich auch daran. Es wird wechselhaft, regnerisch und nur ab und an mal sonnig. Das Ganze spielt sich bei Temperaturen zwischen 12 und 19 Grad ab. Gegen Ende der Woche könnte sich die Luft auch mal wieder auf 20 Grad erwärmen, das erste Oktober-Wochenende wird dann gar nicht so schlecht.

Wo es am meisten regnet und wo der Herbst direkt in den Winter übergeht, sehen Sie oben im Video.

So viel Regen können wir erwarten

Ein Mann geht in einem Tal im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen spazieren
Ein Mann geht in einem Tal im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen spazieren. Der Herbst hat Einzug gehalten. © dpa, Angelika Warmuth, bsc

Aber erstmal kommt der Regen – und der meiste Niederschlag geht einmal mehr am Alpenrand runter. Im Süden Bayerns sind durchaus 120 bis 140 Liter pro Quadratmeter drin. Der DWD warnt vor Dauerregen auch im baden-württembergischen Schwarzwald. Bis zu 140 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 72 Stunden bis Montagabend können dort zusammenkommen. Gewitter und Starkregen mit mehr als 35 Litern in 3 bis 6 Stunden ist in der Osthälfte Deutschlands nicht ausgeschlossen. Meine Güte.

Ansonsten berechnen die Wettercomputer verbreitet zwischen 30 und 70 Liter pro Quadratmeter. Deutschlandweit könnten wir inklusive der ersten Oktobertage häufig auf 50 bis 100 Liter kommen. In manchen Staulagen der Mittelgebirge wären demnach sogar bis zu 150 Liter möglich. Das wäre schon mal eine richtige Entspannung in Sachen Trockenheit und Dürre.

Fieses Wochenende: Herbst in Deutschland, Winter in den Alpen

Der Sonntag bringt vor allem im Norden und im Südwesten mitunter kräftigen Regen. Dabei bleibt es weiterhin herbstlich kühl bei gerade einmal 6 bis 8 Grad im Süden bis angenehmeren 19 Grad im allerdings nassen Norden. Im Süden, im Alpenvorland, scheint zum Ausgleich auch länger mal die Sonne und legt den Blick auf die verschneiten Berggipfel frei.

-Tage-Trend: DWD-Unwetterwarnung wegen Dauerregen
Schnee auf den Bergen - meist wegen dichten Wolken aber unsichtbar. © picture alliance / blickwinkel/M, M. Kuehn

Montag: Regen und kühl

Am Montag wird es in der Westhälfte überwiegend stark bewölkt und zeitweise fällt schauerartiger Regen, nach Osten hin gibt es auch freundliche Phasen und neben einzelnen Regenschauern längere trockene Abschnitte. Es bleibt herbstlich kühl bei 10 bis 18 Grad.

Dienstag: Regen vor allem im Westen und Süden

Es ändert sich nicht viel beim Wetter, nur die trockene Sonnenscheinlücke wandert nach Nordosten, ansonsten bleibt es beim trübnassen Dauergrau. Das Temperaturgefälle zwischen wärmerem Norden und kühlem Süden ist nicht mehr ganz so steil. 10 bis 19 Grad. Der meiste Regen fällt im Westen und im Süden.

Mittwoch: Kaum mehr Regen

Es wird etwas wärmer, der Mittwoch bringt einen kleinen Aufschwung. Der September geht also versöhnlich zu Ende bei knapp 20 Grad. Regen gibt es am ehesten im Südwesten. Sonst auch mal viel Sonne. 

Donnerstag: Neuer Regen aus Westen

Im Westen rücken neue dicke Regenwolken heran, die sich über das Land ausbreiten. Trocken bleibt es daher am ehesten ganz im Norden, im Osten und Südosten. Die Temperaturen bleiben auf Niveau des Vortags irgendwo zwischen 15 und 20 Grad. 

Freitag und ein feines erstes Oktober-Wochenende

Bei etwa 17 bis 19 Grad und etwas weniger an der Küste geht es Richtung erstes Oktober-Wochenende. Im Norden sieht es am ehesten nach Regen aus. Sonst wird es heiter bis wolkig und die Sonne bekommt ihre Zeit, gar nicht so schlecht.

Und am Wochenende? Blöderweise ist der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ja ein Samstag – und damit für die meisten ohnehin arbeitsfrei. Das Wetter an diesem Feiertag wird aber toll: 18 bis 22 Grad und viel Sonne. Unbedingt rausgehen, denn der Sonntag macht schon wieder eine Rolle rückwärts. Es wird kühler und Regen spielt auch wieder mit. Der Samstag könnte also der beste Tag der Herbst-Woche werden.  

Wetterlage: Tiefdruckkomplex regiert

Herbstliche Tiefdruckgebiete sind am Zug. Ein Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa sorgt in Deutschland für unbeständiges und relativ kühles Wetter. Möglicherweise stellt sich das Wetter am ersten Oktober-Wochenende um. 

Noch mehr Wetter

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen immer und überall

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.