7-Tage-Wettertrend: Die nächste Woche bleibt kalt

Der Frühwinter ist gekommen, um zu bleiben

Die frühwinterlichen Temperaturen kommen am Wochenende zu uns und werden uns auch die kommende Woche begleiten. Für Schnee bis ganz unten wird es nicht reichen, aber für einen ersten richtigen Vorgschmack auf den Winter. Denn nicht nur Fröste in der Nacht lassen uns ganz schön zittern, sondern auch die Tageshöchstwerte bleiben im einstelligen Bereich hängen. Und auch neue Schneefälle sind in Sicht.

Video: Die Tageshöchstwerte für die nächsten zwei Wochen

Wochenende: Im Westen viel Sonne, am Sonntag überall schön (kalt)

Am Samstag schiebt sich der Regenschwerpunkt in den Osten. Schnee fällt in den Lagen oberhalb von 500 bis 800 Metern. Darunter regnet es teils kräftig. Im Süden lässt der Regen im Laufe des Tages dagegen nach. Im äußersten Nordwesten und Westen wird es zeitweise sonnig, in den westlichen Mittelgebirgen sind einzelne Schauer, in den Hochlagen Schneeschauer möglich. Höchstwerte zwischen 3 Grad im Alpenvorland und maximal 9 Grad am Niederrhein.

Am Sonntag geht es häufig mit Frost los und dementsprechend müssen wir uns in der Nacht zuvor mitunter auf Reifglätte und gefrierende Nässe sowie Nebel einstellen. Tagsüber kämpft sich die Sonne dann allmählich gegen den Nebel durch und überall, wo es ihr gelingt, können wir uns auf einen schönen Tag freuen. So oder so sind die Niederschläge aber durch und die Temperaturen erreichen 2 bis 9 Grad.

Ruhiger Wochenstart, am Dienstag neuer Schnee

Der Montag verläuft nach einer zum Teil frostigen und nebeligen Nacht wie der Sonntag. Mit etwas Glück kommt die Sonne gut zum Einsatz. Nur Richtung Nordsee fallen später erste Tropfen. Mehr als 2 bis 8 Grad sind nicht drin.

Am Dienstag wird es dann wieder spannend in Sachen Schnee: Denn es wird wechselhafter und Mitte der Woche sieht es nach einem weiteren Italientief aus, das im Süden und in den östlichen Mittelgebirgen wieder Schneefälle bis auf unter 1.000 Meter bringen kann.

Die Temperaturen ändern sich die ganze Woche kaum und erreichen wohl auch im Flachland nirgendwo die 10-Grad-Marke. Und da, wo es aufklart, wird es in der Nacht schnell frostig!

Eine kalte Woche steht also an und die Winterreifen sollten jetzt überall montiert worden sein. Es gibt keine Ausreden mehr!

Ob und wie lange der November eher winterlich bleibt, das finden Sie in unserem 30-Tage-Wettertrend.  Laden Sie sich auch die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.