7-Tage-Wettertrend: Der Sommer 2020 macht schlapp

Absturz in die neue Woche

Das Auf und Ab der Temperaturen geht auch in den kommenden Tagen weiter. Jetzt gibt es erstmal ein „Ab“. Denn zum Start in die neue Woche bekommen wir oftmals Regen und es wird ganz schön frisch. Zumindest im Süden schleicht sich dann aber der Sommer langsam heran. Nur: Am Wochenende darauf sieht es nach weiteren Gewittern und Schauern aus – auch Unwetter sind dann wohl wieder möglich. 

Montag: Wechselhaft und windig

Ein Regenschirm ist am Sonntag (29.07.2007) im Topinambur-Pflanzen Labyrinth in Westerode bei Bad Harzburg auf dem 6. Westeröder Artischockenfest zu sehen. Auf dem Westeröder Artischockenfest vom 28. Juli bis zum 29. Juli 2007 konnten Besucher medite
Wettertrend: Der Regen macht jedenfalls alles wieder schön grün. © dpa, A3794 Peter Steffen

Zum Wochenstart wird es windig und wechselhaft. Schauer bilden sich vor allem an der Küste und Richtung Alpen. Dazu gibt es im Norden nur frische 16 bis 20 Grad und im Süden sind auch nicht mehr als 20 bis 25 Grad drin.

Dienstag: Abgekühlt, aber oft trocken

Die Temperaturen fallen jetzt deutschlandweit sehr mager aus. Auch im Süden sind die 25 Grad futsch. Nach Norden gibt’s ein Gefälle auf 16 Grad. Regen fällt aber hauptsächlich an der Küste, wo auch der Wind noch am kräftigsten bläst. Also insgesamt dann doch irgendwie eine Wetterberuhigung.

Mittwoch und Donnerstag: Im Süden schleicht sich der Sommer an

Am Mittwoch wird es von Süden her zunehmend sonniger. In der Südhälfte Deutschlands schaffen es die Temperaturen immerhin wieder auf 22 bis 27 Grad. Im Norden bleibt dagegen recht kühl bei 18 bis 22 Grad und es rücken neue Regenwolken vor. 

Der Donnerstag wird voraussichtlich im Süden noch etwas wärmer, heiß könnte man fast sagen.25 bis 30 Grad sind dann möglich. Das Sommerwetter dringt aber nicht besonders weit vor. Nördlich einer Linie Eifel – Erzgebirge wird es wieder nass und die Temperturen hängen um die 20 Grad fest. 

Ab Freitag: Neue Schauer und Gewitter im Süden

Es bleibt bei der Verteilung: frischer Norden, warmer Süden. Aber auch im Süden sind jetzt wieder Niederschläge und Abkühlung zu erwarten. Am Wochenende pendeln sich die Temperaturen um 20 Grad ein – die höchsten, bis 24 Grad, im Südwesten, die kühlsten im Norden. Dort ist bei 17 Grad Schluss.

Was der zweite Sommermonat Juli wettertechnisch bis zum Ende so drauf hat, das finden Sie in unserem 42-Tage-Trend.

Wetterlage: Tiefdruckfamilie mischt den Norden auf

Über Skandinavien geben sich die Tiefdruckgebiete die Klinke in die Hand und versorgen auch Deutschlands Norden bis in die Mitte mit kühlem und wechselhaftem Wetter. Der Süden profitiert zunächst von einem Ableger des Azorenhochs. Zu Beginn der Woche muss der aber auch gegen die kräftige Tiefdruckfamilie passen. Ein neuer Vorstoß zur Mitte der Woche nutzt auch nur dem Süden Deutschlands.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen immer und überall

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.