Winter macht ernst

7-Tage-Wettertrend: Dauerfrost und Schnee am 3. Advent

Es wird noch kälter. Der Winter nistet sich ein und die Prognosen zeigen teils sogar Dauerfrost. Das 3. Adventswochenende könnte besonders winterlich werden mit viel Schnee.

Mittwoch: Dichte Bewölkung und Schneeregen

Wetterprognose für Mittwoch: Kaum Sonnenschein, aber viele Wolken und teils Schneeregen
Ein bisschen Sonnenschein im Norden, Süden und Westen. Ansonsten gibt es viele Wolken und teils auch Schnee oder Regen.

Am Mittwoch bleibt es tagsüber wechselhaft mit Schneeregen und Schneeschauern teils bis in tiefe Lagen. Am meisten Sonnenschein gibt es ganz im Norden und rund um den Schwarzwald. Dabei ist es nasskalt und windig mit Höchstwerten von 0 bis 6 Grad, die sich meist frostig kalt anfühlen.

Donnerstag: Niederschläge über der Mitte Deutschlands

Wetterprognose für Deutschland: Am Donnerstag fällt teils Schnee.
Die Prognosen zeigen Niederschläge über weiten Teilen Deutschlands: Ein Teil davon dürfte als Schnee fallen. Im Süden sieht es freundlicher aus.

Am Donnerstag konzentrieren sich Schnee und Schneeregen samt Glätte und winterlichen Straßenverhältnissen auf die breite Mitte unseres Landes. Sonst ist es freundlicher und meistens trocken bei Tageshöchstwerten zwischen -1 und +6 Grad.

Freitag: Schnee im Südwesten Deutschlands

Wintertemperaturen in Deutschland
Ganz schön kalt: Die Temperaturen erreichen maximal 4 Grad. Aber es wird noch kälter.

Vorübergehend bleibt es trocken und es gibt sogar etwas Sonnenschein, stellenweise wird der durch Nebel verdeckt. Im Südwesten kommen am Nachmittag Schneefall oder Schneeregen auf. Die Höchstwerte reichen von 1 bis 4 Grad, im Bergland gibt es leichten Dauerfrost.

Samstag: Mehr als 2 Grad sind nicht drin

Am Samstag werden es maximal nur -3 bis +2 Grad. Wie viel Schnee fallen wird, ist noch nicht sicher, aber im Süden wird es besonders spannend.Dort können nach aktuellem Stand mehrere Zentimeter Schnee zusammenkommen.

Sonntag 3. Advent: Noch mehr Schnee in Sicht

Winterliche Temperaturen: Dauerfrost in Teilen Deutschlands
Das wird kalt: Deutschland erreicht laut Prognose nur noch +2 Grad, teils herrscht Dauerfrost.

Am Sonntag, dem 3. Advent, geht es nach einem frostigen Beginn tendenziell in der Osthälfte mit Schneeschauern weiter, während es im Südwesten auch mal mehr Sonnenanteile geben kann. Das Ganze bei -5 bis +2 Grad. Durch den leichten bis mäßigen Wind fühlt sich das aber überall frostig bis eisig an.

Lese-Tipp: So sind die aktuellen Schnee-Aussichten im Detail

Montag: Höchstwerte zum Teil unter dem Gefrierpunkt

Die neue Woche startet ebenfalls winterlich mit Temperaturen zwischen -3 im Südosten und +2 Grad am Rhein und an der Nordsee. Verbreitet sind weitere Schneeregen- und Schneeschauer möglich. Die meisten wahrscheinlich im Osten/Südosten. Am meisten Sonnenschein gibt es voraussichtlich im Südwesten.

Dienstag: Winterlich mit Schnee und Dauerfrost

Wettervorhersage für Deutschland: Es wird kalt
Am kältesten ist es im Südosten rund um Erzgebirge und Bayerischer Wald mit -4 Grad.

Für Dienstag zeigen die Prognosen einen Mix aus Sonne und Wolken. Schneeschauer gibt es anfangs am ehesten im Osten und Südosten, später eher im Westen. Dann ist auch Schneeregen oder gefrierender Regen möglich. Die Temperaturen erreichen im Westen und Südwesten 2 bis 3 Grad, sonst ist es kälter, oft herrscht noch Dauerfrost. Am kältesten ist es im Südosten rund um Erzgebirge und Bayerischer Wald mit -4 Grad.

Motor des Winters - so entwickelt sich der Polarwirbel

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbel-Split teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream bei RTL+

(cli)