7-Tage-Wettertrend: Das Wetter im Juli 2020 kommt nicht aus dem Knick

Lichtblick am Wochenende

Eine durchwachsene Woche steht uns bevor. Die Sonnenanteile sind ungerecht verteilt. Meist schneidet – nicht verwunderlich – der Norden etwas kühler und unbeständiger ab. Den Tiefpunkt stellt der Freitag dar. Dann stehen Regenschauer und Gewitter an, doch am Wochenende könnte es bereits wieder einen Lichtblick Richtung Sommer geben. Richtiger Sommer!

Donnerstag: Großer Temperaturunterschied von Nord nach Süd

Ganz im Norden und ganz im Süden können wir am Donnerstag mit einem freundlichen Sonne-Wolken-Mix rechnen. Über der breiten Mitte lassen sich immer wieder Wolken blicken und es regnet. Dabei herrschen weiterhin große Temperaturunterschiede von 18 Grad an der Küste und bis zu 30 Grad im Südwesten.

Freitag: Regenschauer und Gewitter, vorher bis 30 Grad

AmFreitag zieht eine Kaltfront durchs Land und bringt kräftige Regenschauer und Gewitter mit sich. Abends ziehen die Gewitter weiter Richtung Alpen. Mit dem auffrischendem Wind reicht es meist nur für 17 bis 23 Grad. Nur im Süden und Südosten sind vor den Gewittern nochmal 25 bis 30 Grad drin.

Samstag: Abgekühlt auch im Süden

Am Samstag wird es in der Mitte wieder ruhiger. Die Gewitter ziehen sich an die Alpen zurück und nur an der Küste sind dann noch Schauer unterwegs. Dazu halten sich die Temperaturen eher bei niedrigen 17 bis 23 und im Südwesten bei 25 Grad.

Sonntag und Montag: Die Temperaturen steigen wieder

Von Süden her wird es sonniger und trocken. Auch mit den Temperaturen geht es langsam wieder nach oben. Am Montag sind es an der Küste endlich mal wieder 20 Grad, ansonsten verbreitet 24 bis 29 Grad.

Dienstag und Mittwoch: Immer wärmer, auch an der Küste

Es scheint oftmals die Sonne. Erst am Mittwoch Abend könnten erste Wärmegewitter aufziehen. Dazu wird es verbreitet sommerlich bei 25 bis 30 Grad. Am Oberrhein können es auch mal 32 Grad werden. Selbst an der Küste geht es rauf auf 24 Grad.

Was der zweite Sommermonat Juli wettertechnisch bis zum Ende so drauf hat, das finden Sie in unserem 42-Tage-Trend.

Wetterlage: Ehemaliger Tropensturm nähert sich

Während der äußerste Süden unseres Landes im Einflussbereich eines Keils des Azorenhochs verbleibt und sich auf drei sommerliche Tage freuen darf, führen Atlantiktiefs feuchte und recht kühle Luft in den Norden und die Mitte des Landes. Von Donnerstag auf Freitag überquert dann noch der ehemalige Tropensturm „Edouard“ Deutschland. Danach wird es zwar wieder ruhiger, aber auch im Süden erst mal wieder kühler.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen immer und überall

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.