7-Tage-Wetterprognose vom 14.11.2018: Das Wochenende bringt uns viel Sonnenschein

Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen
Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen Der Strömungsfilm für Europa 00:40

Hochdruck macht sich breit

Richtung Wochenende wird aus Osten immer kältere Luft zu uns gelenkt. Dazu wird es auch der Wind immer spürbarer. Die neue Woche bringt uns dann einen regelrechten Kältehammer. Grund genug, das Wochenende noch einmal in vollen Zügen zu genießen.

Sonne kann sich ganz gut durchsetzen

Am Freitag stellt sich nach Auflösung morgendlicher Nebelfelder verbreitet heiteres oder sonniges Wetter ein, in den Flussniederungen und Seen vom Südwesten bis nach Oberbayern kann es länger grau oder trüb trüb bleiben. Im Osten können sich nach vielfach sonnigem Start von Polen her lockere Wolkenfelder ausbreiten. Dabei ist es überall durchweg trocken und die Höchstwerte liegen bei 8 Grad in der Lausitz und bis 13 zwischen Duisburg und Düsseldorf, im Dauergrau werden nur 4 bis 7 Grad erreicht. Dabei weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlicher Richtung.


Nur am Samstag heißt es dann "Sonne satt für alle!" - es wird aber kühler

Der Samstag setzt in puncto Sonnenschein noch einen drauf. Der Tag wird verbreitet sonnig, neblige Ecken gibt es kaum noch - am ehesten im äußersten Süden und Südwesten. Die Höchstwerte gehen aber schon etwas zurück, meist bewegen sie sich zwischen 6 und 11 Grad, im Nebel um 4 Grad. Dazu lebt der Wind etwas auf, so dass es gefühlt noch kälter ist. Nach der langen Zeit der viel zu milden Temperaturen, muss sich der Körper dann erst einmal auf die der Jahreszeit entsprechende Normalität umstellen. 

Ab Sonntag werden die Wolken von Nordosten zahlreicher. Niederschläge bringen diese aber noch nicht und südlich davon behält die Sonne weiter die Oberhand. Die Temperaturen gehen noch weiter zurück und schaffen es am Sonntag meist nur noch auf 2 bis 10 Grad. Und auch die Nächte werden deutlich kühler, unter sternenklarem Himmel kommt es verbreitet zu leichtem Frost.

Weiter sinkende Temperaturen in der neuen Woche - Schnee bis weit runter

In der Nacht zum Montag und am Montag könnte gebietsweise der erste Schnee dieser Saison fallen (mit Ausnahme einiger höherer Mittegebirgsregionen, in denen es schon mal Schnee gab). Und es wird Tag für Tag noch etwas kälter. Im Laufe der Woche setzt sich nicht nur im Bergland der Dauerfrost durch, sondern auch im Osten und Süden. Nachts gibt es fast überall Frost.

Wie und wann genau der Winter einzieht, können Sie hier lesen.

Ob nun nachhaltig der Winter Einzug hält, können Sie im 30-Tage-Trend nachlesen.