7-Tage-Wetterprognose vom 12.11.2018: Die Zeichen stehen erneut auf Sonne

Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen
Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Insgesamt einfach nur trocken

Die dunklen und regnerischen Tage sind gezählt. Ein neues Hochdruckgebiet baut sich bald wieder auf und versorgt uns bis ins Wochenende mit reichlich Sonnenschein. Die Temperaturen gehen aber deutlich zurück und wir erreichen oft nur noch 10 Grad.

Erst im Westen, dann im Osten Tropfen

Die trüben und nassen Zeiten sind etwa ab Mittwoch vorbei. Ein neues Hochdruckgebiet baut sich über Osteuropa und gewinnt mehr und mehr an Einfluss. Besonders in der Westhälfte und an den Alpen scheint die Sonne häufiger. Über der Mitte ist es etwas wolkiger und in Bayern kann sich dichter Hochnebel bilden. Auch an den Küsten wird es eher eine trübe Angelegenheit und stellenweise können ein paar Tropfen fallen. Immerhin sind die sehr milden Temperaturen erstmal Geschichte. Aber wir bleiben besonders in der Nordhälfte noch in einem zweistelligen Bereich mit Temperaturen zwischen 10 und 12 Grad. Deutlich kühler wird es in Bayern mit Werten um 7 Grad.

Es wird kälter - Trockenheit weiter ein Problem

Am Donnerstag und Freitag nimmt der hohe Luftdruck über Deutschland weiter zu und die Sonne zeigt sich von ihrer besten Seite. Die Hochdruckwetterlagen nehmen einfach kein Ende, wodurch die Dürre weiterhin ein Thema bleibt. Wie bei fast allen Hochdruckwetterlagen kann sich in den Frühstunden besonders in Tälern und im Umfeld von Flüssen Nebel bilden. Wir werden insgesamt aber nicht mehr die 20 Grad erreichen wie am Anfang der Woche. Bisher gehen die Höchstwerte eher auf etwa 10 Grad zurück. Am Niederrhein sind auch noch 12 Grad im Bereich des Machbaren.

Die Sonne setzt sich fast bis zum Sonntag bei uns fest

Der Samstag schließt nahtlos an den superschönen Freitag an. Die Sonne zeigt abgesehen von Nebel und Hochnebelfeldern fast überall. Nach jetzigen Stand könnte es lediglich an der Ostsee und am Hochrhein deutlich stärker bewölkt sein. Am Sonntag werden die Wolken im Nordosten und über der Mitte, sowie am Alpenrand zahlreicher. Es wird oft wechselnd bewölkt sein aber tendenziell meist trocken. Am schönsten wird es in einem Streifen vom Emsland – Niederrhein und Rhein-Main-Gebiet. Insgesamt gehen die Temperaturen bis Sonntag auf Werte von 5 bis maximal 10 Grad zurück. Die nächste Woche beginnt wolkiger und kälter und stellenweise sogar mit Frost!  

Ob auch der Rest des Monats diesem Trend treu bleibt, können Sie im 30-Tage-Trend nachlesen.