7-Tage-Wetterprognose (08.11.2018): Goldener November trotz sinkender Temperaturen

Zunächst weiter milde Luft aus Süd
Zunächst weiter milde Luft aus Süd Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Regen trifft nicht alle Gebiete

Am Wochenende wird es teilweise mal richtig regnerisch. Vor allem im Westen und in der Mitte kommen endlich ein paar Liter Wasser zusammen. Zum Start in die neue Woche bleibt es im Nordwesten eher etwas unbeständig, Richtung Süden gibt es mehr Sonne und es geht erneut an die 20-Grad-Marke heran. In der zweiten Wochenhälfte will der November dann überall wieder golden werden, die Temperaturen sinken allerdings etwas ab.  

Deutliche Zweiteilung am Wochenende

Am Samstag breitet sich in der Nordwesthälfte von Westen her Regen aus und der Wind aus Süd bis Südwest frischt auf. An der Nordsee und in der Eifel sind starke bis stürmische Böen dabei. In der Südosthälfte hält sich gebietsweise zäher Nebel oder Hochnebel, abseits davon oder nach deren Auflösung ist es leicht bewölkt oder sonnig. Höchstwerte um 10 Grad im Dauergrau, sonst meist 12 bis 17 Grad, an den Alpen mit Föhn örtlich auch 18 Grad.

Am Sonntag fällt vor allem in der Nordhälfte bei wechselnder bis starker Bewölkung zeitweise Regen oder es geht mal ein Schauer nieder. Nach Süden zeigt sich nach anfänglich lokalen Schauern oftmals lockere Bewölkung und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen weiter im sehr milden Bereich von 12 bis 18 Grad.

20 Grad zum Wochenstart wieder drin

Und auch der Wochenstart bleibt deutlich zu mild. Im Süden kann es, wenn sich der Nebel aufgelöst hat, bei viel Sonnenschein Höchstwerte um die 20 Grad geben. Die Zweiteilung bleibt erhalten und somit die deutliche Benachteiligung des Nordens und der Mitte Deutschlands: Hier gibt es mehr Wolken, weniger Sonne und Richtung Nordwesten auch immer noch ein paar Tropfen Regen. Die Temperaturen liegen dort zwischen 11 und 16 Grad.

Die Niederschlagssummen bis Dienstag
Die Niederschlagssummen bis Dienstag So viel Regen fällt jetzt in Deutschland 00:30

Zweite Wochenhälfte überall viel Sonnenschein

Ab der Wochenmitte setzt sich die Sonne voraussichtlich auch im Norden wieder gut in Szene. Abzuwarten bleibt, ob sich Nebel bilden kann und wie hartnäckig er ist. Abgesehen davon bleibt es trocken. Die Temperaturen entfernen sich aber weit von der 20-Grad-Marke und erreichen nur noch 8 bis 15 Grad. Aber das ist immer noch zu warm für diese Jahreszeit.

Ob auch der Rest des Monats diesem Trend treu bleibt, können Sie im 30-Tage-Trend nachlesen.

Wenn Ihnen bei so viel Frühlingsluft auch nach Romantik ist, haben wir hier eine wunderschöne Geschichte zum Wegträumen.