7-Tage-Wetter vom 30.01.2019: Kein Tag ohne Regen – Tiefdruckgebiete nisten sich bei uns ein

Es bleibt wechselhaft und trüb!

Die Zeiten wo Hochdruckgebiete unser Wetter beeinflussten sind erstmal Geschichte. Derzeit zieht ein Tief nach dem anderen durch. Auch in den kommenden Tagen ändert sich daran nicht viel. Es ziehen immer wieder Tiefausläufer über Deutschland und es wieder weder mild noch richtig kalt.

Schmuddelwetter zum Wochenende

​Am Freitag zieht bereits das nächste Niederschlagsgebiet über den Westen und Nordwesten. Dabei fällt aus den dichten Wolken häufig Schnee oder Schneeregen. Auch im Südwesten kann es Schnee oder Regen geben. Die besten Chancen auf trockene Abschnitte gibt es wohl in der Osthälfte. Die Höchstwerte liegen von Nordwest nach Südost bei 6 bis 2 Grad.

Auch das Wochenende sieht in unseren Wetterkarten nicht besonders toll aus. Besonders nass wird es wohl in der Südhälfte. Es fällt häufig leichter bis mäßiger Schnee oder Schneeregen. Es wird auch wieder ein Stück kühler mit Höchstwerten zwischen 2 und 4 Grad. Zur neuen Woche sieht es zu mindestens etwas trockener aus.

Der Montag gibt Hoffnung

So gelangen wir wohl unter den Einfluss eines kleinen Zwischenhochs über den Alpen und der Montag verläuft dadurch oft trocken. Die nasskalte Luftmasse bleibt aber noch über uns liegen und die Höchstwerte liegen immer noch zwischen 1 und 4 Grad.

Am Dienstag ist die trockene Phase wahrscheinlich schon wieder vorbei und aus Westen könnte uns der nächste Tiefausläufer mit Niederschlägen aufziehen. Dabei sind anfangs wieder Schneefälle möglich, die später in Schneeregen und Regen übergehen. Mit einer westlichen Strömung gelangt dann etwas mildere Luft in den äußersten Westen. Am Niederrhein erreichen die Höchstwerte 6 Grad – im Schwarzwald, Allgäu und Erzgebirge liegen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

Wie es dann weitergeht, können Sie im 30-Tage-Trend nachlesen.