7-Tage-Wetter vom 28.05.2019: Sommerintermezzo am Wochenende! Bis 30 Grad

Sommerintermezzo am Wochenende +++ Sommerbeginn +++ bis 30 Grad

Der Sommer tastet sich nach dem landesweit zu kühlen Mai am Wochenende langsam vor. Am Samstag dürfen sich die Menschen an Rhein, Ruhr, Mosel und Main schon auf sommerliche Werte von 25, 26 Grad freuen. Besonders am Sonntag erwartet uns ein Traumtag mit sommerlich warmen Temperaturen. Vielleicht wird es sogar den erste Hitzetag (ab 30 Grad) geben. Zunächst müssen wir aber noch die nächsten kühleren Tage überstehen.

Christi Himmelfahrt nichts Halbes, nichts Ganzes

Die Tageshöchstwerte an Vatertag / Chr. Himmelfahrt von 2001 bis 2018
Die Tageshöchstwerte an Vatertag / Chr. Himmelfahrt von 2001 bis 2018 © RTL Interactive, wetter.de

Am Donnerstag (Christi Himmelfahrt / Vatertag) wird es im Osten am freundlichsten mit viel Sonnenschein und nur lockeren Wolken. Sonst ziehen nach sonnigem Beginn im Laufe des Tages von der Nordsee und den Niederlanden her dichtere Wolkenfelder durch und es kann einzelne Schauer geben. Der Dauerregen an den Alpen klingt früh morgens ab, tagsüber sind im Süden nur noch einzelne Schauer möglich. Es wird wärmer mit Höchstwerten von 21 bis 23 Grad im Osten und 19 bis 22 Grad entlang des Rheins sowie im Rhein-Main-Gebiet. In den übrigen Landesteilen werden 15 bis 19, auf Sylt 14 Grad erreicht. Der Wind dreht auf West bis Südwest und weht im Westen und Norden mäßig, an der Nordsee frisch mit starken, auf den Nordfriesischen Inseln auch mit stürmischen Böen. Im Süden ist der Wind nur leicht unterwegs.

Es handelt sich dabei eher um einen durchschnittlichen Vatertag. Er ist weder zu warm noch ungewöhnlich kalt, wie die Statisik (siehe Bild) zeigt. Der Vatertag lässt sich temperaturtechnisch am besten mit dem Vatertag im Jahr 2012 und 2014 vergleichen. 

  • Tageshöchsttemperatur 2014: 23,6 Grad
  • Tageshöchsttemperatur 2012: 20,8 Grad

Am Freitag geht es wechselhaft weiter mit kompakten Wolkenfeldern, die hier und da Schauer, im Osten auch einzelne Gewitter im Gepäck haben. Im Norden regnet es durchaus öfter. Zwischendurch scheint aber auch zeitweise etwas die Sonne. Es wird mäßig warm mit 20 bis 24 Grad, die höchsten Werte erwarten wir am Oberrhein und im Rhein-Main-Gebiet sowie rund um Berlin. Da es im Norden tendenziell wolkiger ist, schaffen wir hier nur 15 bis 19 Grad. Der Wind kommt im Süden schwach, im Norden mäßig aus westlichen Richtungen daher.

Am Samstag sind nur noch im Norden einzelne Schauer möglich, in den übrigen Landesteilen scheint neben mal mehr, mal weniger Wolken zeitweise die Sonne und es bleibt trocken. Die Luft erwärmt sich dabei verbreitet auf 20 bis 25, entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse auf 25 bis etwa 26 Grad. Kühler bleibt es mit 16 bis 20 Grad an den Küsten und im Norden Schleswig-Holsteins. Der Wind weht weiterhin im Süden schwach, im Norden mäßig aus westlicher Richtung.

Der Sonntag macht seinem Namen dann alle Ehre und es wird verbreitet in Deutschland sommerlich warm, im Rheinland, Ruhrgebiet und im Rhein-Main-Gebiet kann es den ersten Hitzetag dieses Jahres mit 30 Grad geben.

Weitere Aussichten in der ersten Juni Woche

Allerdings ist dies nur ein kurzes Sommerintermezzo. Am Montag wird es zwar im Osten nochmal warm mit über 25 Grad, von Westen her setzt sich allerdings bereits wieder kühlere bzw. weniger warme Luft durch. Wir müssen allerdings in keiner Weise frieren: Auch wenn wir im weiteren Wochenverlauf meist keine 25 Grad mehr auf dem Thermometer sehen, so wird es mit 20 bis 23 Grad dennoch angenehm warm, was vielen Menschen ja auch schon reicht und immer noch deutlich mehr ist, als wir an den meisten Tagen im Mai hatten.

Wie heiß es im Juni weiter geht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.