7-Tage-Wetter vom 27.05.2019: Achterbahnfahrt! Absturz und dann kommt der Sommer

Polarluft +++ ungemütlich +++ wechselhaft +++ Sommer in Sichtweite

Der Mai Wonnemonat zeigt in dieser Woche wieder seine kalte Seite. Doch der Juni steht schon zur Ablösung bereit und pünktlich zum meteorologischen Sommerbeginn (01.Juni) geht es steil bergauf.

Die Polarluft schlägt zur Wochenmitte zu

16.05.2019, Berlin: Bei Temperaturen um acht Grad Celsius und Regen bewegen sich Passanten und Radfahrer mit Regenschirmen und Regencape durch den Verkehr. Fotografiert durch das Fenster eines Autos.
So wird es zur Mitte der Woche häufiger aussehen. © dpa, Wolfgang Kumm, wk

Das Tiefdruckgebiet über Großbritannien zieht weiter Richtung Skandinavien und damit ist der Weg frei für Polarluft. Zum Glück kann sich diese zu mindestens etwas über der Nordsee erwärmen. Die Höchstwerte purzeln also erstmal nach unten. Oder anders gesagt: Wir fahren mit der Achterbahn steil nach unten. Bereits am Dienstag und Mittwoch sind wir dann unten angekommen. Die Höchstwerte erreichen gerade noch 15 Grad bis 17 Grad. Damit handelt es sich offiziell um Frühlingstemperaturen (ab 15 Grad). Dazu gesellen sich immer wieder Regengüsse. Besonders an den Alpen kann wieder einiges an Regen herunter kommen – teilweise sind 50 bis 100 Liter pro Quadratmeter drin. Die Sonne geht auf Tauchstation und zeigt nur im Norden sowie an den Küsten. Doch eigentlich steht ja schon der meteorlogische Sommer (01.06) vor Tür. Besteht noch Hoffnung?

Christi Himmelfahrt nichts Halbes, nichts Ganzes

An Christi Himmelfahrt (Donnerstag) wird es im Osten am freundlichsten und die Sonne scheint hier längere Zeit. Im Süden sind im Tagesverlauf einzelne Schauer möglich. Im Westen und Norden kommen nach sonnigem Beginn aus Benelux rasch neue dichte Wolken mit Regen auf. Die Temperaturen steigen dazu auf 14 Grad auf Sylt bis 20 Grad am Oberrhein und rund 21 Grad im Osten.

Am Freitag, den sicher viele von uns als Brückentag nutzen, gibt es die meisten Wolken im Süden und Osten mit Schauern und einzelnen Gewittern. Im Westen und Norden kommen wir voraussichtlich trocken durch den Tag und zuweilen scheint die Sonne. Die Höchstwerte liegen an den Küsten bei Seewind nur bei 12 bis 15, sonst werden es 16 bis 20, im Rhein-Main-Gebiet und am Oberrhein schon 21 bis 23 Grad. 

Wie bei jeder Achterbahnfahrt geht es bergauf und wir fahren der 30 Grad entgegen

Der Trend festigt sich nun mehr und mehr, dass es ab Samstag endlich deutschlandweit wärmer bzw. sommerlicher wird. Mit einem neuen Hochdruckgebiet über Mitteleuropa meldet sich zudem verbreitet die Sonne zurück. Am Samstag, den 1. Juni knacken wir die magische 25 Grad-Marke entlang des Rheins und im Rhein-Main-Gebiet. Am Sonntag, den 2. Juni sollte einem Grillfest nirgends etwas im Wege stehen, denn verbreitet dürften 23 bis 28 Grad erreicht werden mit den höchsten Werten an Rhein, Ruhr, Mosel und Main.

Wie heiß es im Juni weiter geht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.