7-Tage-Wetter vom 25.03.2019: Erst grau und nass, dann blau und krass

Polare Luft auf dem Weg zu uns
Polare Luft auf dem Weg zu uns Der Strömungsfilm für Europa 00:40

Erst schmuddeliges Aprilwetter - dann folgt das Frühlingswochenende

Der Süden hatte am längsten etwas von Hoch „Hannelore“. Strahlend blauer Himmel sorgte über den Skigebieten der Alpen für traumhaftes Wetter am Wochenende. Den Beweis liefert im Unteren Video Björn Alexander mit seinem Wochenausblick aus Ischgl. Allerdings hat „Hannelore“ ihren Einfluss verloren und Tief „Louie“ bringt ordentlich kalte Luft. Ein spätwinterlicher Streifschuss trifft uns und bringt lupenreines Aprilwetter: kräftige Schauer, im Bergland Schnee und dazu noch Gewitter.

Es gibt aber ein „Aber" - und das hält sich noch über den Britischen Inseln auf. Ein neues Hoch steht dort schon in Warteposition: Sein Name: „Irmelin“. Allerdings ist dieser Lichtblick noch in weiter Ferne. Erst zum Wochenende hin kommt uns „Irmelin" schrittweise näher. Und dann ist es wieder wärmer, sonnig und sturmfrei.

Wetteraussichten aus Ischgl
Wetteraussichten aus Ischgl Die Wetterwoche mit Björn Alexander 01:34

So fies und dann auch schön entwickelt sich die Wetterwoche

Nach einem wirklich schmuddeligen Montag, geht es in ähnlichem Turnus auch am Dienstag weiter, nur ein kleines bisschen gesitteter. Der Himmel bleibt oft grau und besonders im Nordwesten und anfangs auch am Alpenrand fällt etwas Regen. Freundlicher sieht es später im Südwesten aus. Die Temperaturen erreichen nach einer gebietsweise frostigen Nacht maximal 5 Grad im Erzgebirge und 11 Grad am Rhein. Immerhin lässt der Wind hierbei spürbar nach.

Der Mittwoch bleibt weiterhin meist grau und Regen zieht über den Norden hinweg. Am besten sieht es noch im Südwesten aus. Hier kommen immerhin bis zu 5 Sonnenstunden zusammen. Bei den Temperaturen geht es langsam aufwärts: Im Nordwesten geht es bis 13 Grad hinauf, im Osten und Süden können wir nicht mehr als 5 bis 9 Grad erwarten.

Die Mitte hat die Regenkarte gezogen

23.03.2019, Bayern, München: Zahlreiche Menschen halten sich bei frühlingshaften Temperaturen im Englischen Garten auf. Im Hintergrund ist der Monopterus zu sehen. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schon kommendes Wochenende kann es im Englischen Garten in München wieder so aussehen. © dpa, Matthias Balk, mbk wst

Am Donnerstag deutet sich eine Zweiteilung an: im Norden und Süden werden die Sonnenanteile länger. Zwischendrin überwiegen hingegen die Wolken und es bleibt trüb mit etwas Regen oder Nieselregen. Bevorzugt in den östlichen Landesteilen. Dazu 8 Grad in den östlichen Mittelgebirgen und bis zu 16 Grad am Oberrhein.

Der Freitag startet noch sehr grau, Nebel oder Hochnebel bilden eine undurchdringliche Suppe. Dort, wo sich der Nebel verzieht, wird es freundlich oder sonnig. Die Temperaturen gleichen sich der Wetterbesserung mit Höchstwerten zwischen 10 und 18 Grad an. Am Oberrhein könnten es sogar schon wieder bis zu 20 Grad werden. 

Dann kommt das Wochenende. Der Samstag hat definitiv das Potenzial zu einem schönen und trockenen Frühlingstag mit Spitzenwerten zwischen 12 und 20 Grad. Ob der Sonntag in einer ähnlichen Liga mitspielen kann, ist dagegen leider noch sehr unsicher. Mit Glück halten die Sonne sowie die Temperaturen aber weiterhin durch.

Ob der Start in den April kühl oder es weiter frühlingshaft bleiben wird, darüber spekulieren wir in unserem 30-Tage-Trend.