7-Tage-Wetter vom 24.01.2019: Achtung! Verbreitet kann es zu gefährlicher Glätte kommen

Glätte-Chaos durch Schnee und gefrierenden Regen

Die Kälte hat ihren Höhepunkt erreicht und wird am Wochenende von milderer Atlantikluft abgelöst. Doch nur kurz, schon ab Montag kehrt der Winter mit Schnee und Kälte zurück. Doch vorher drohen schon ab Freitagnachmittag gefährliche Straßenverhältnisse durch Schnee und gefrierenden Regen! Erst im Norden und Nordwesten, später auch im Osten und in der Mitte. Am Samstag dann im Süden.

Ab Freitag wird es brenzlig

Am frühen Freitagnachmittag geht's los. Vom Emsland zieht erst Schnee, später Regen durch. Damit muss mit zum Berufsverkehr am Freitagabend in Bremen, Hannover, später auch Hamburg mit gefährlicher Glätte gerechnet werden! Auf das Ruhrgebiet und das Rheinland könnte das Ganze in abgeschwächter Form zukommen und rasch in Regen übergehen. Vor allem auf den Nebenstraßen könnte es trotzdem zu großer Glätte kommen.

Die Glatteiswarnungen für Deutschland

Trübes Wochenende mit Schnee, Regen und Wind

In der Nacht zu Samstag und am Samstag verschiebt sich das Glätte-Chaos weiter nach Osten und später auch in den Süden. Speziell dort kann sich die Glätte-Situation auch länger halten, weil der Boden hier schon länger gefroren ist, und sich die milde Luft nicht ganz so deutlich durchsetzt wie im Westen oder Nordwesten. Dort wird es von Niedersachsen bis zum Oberrhein recht schnell mild mit 5 bis 8 Plusgraden und fast schon lauem Wind.

Am Sonntag tauen auch der Osten und Süden langsam auf, wobei sich vor allem auf Nebenstrecken der Frost im Boden noch hartnäckig wehren wird. Auch für Nicht-Autofahrer wird das gesamte Wochenende ziemlich bescheiden. Es bleibt oft trüb, nass und sehr windig bis stürmisch. Im Bergland und an den Küsten fegen Sturmböen, in Gipfellagen sind schwere Sturmböen oder orkanartige Böen unterwegs. Im Laufe des Sonntagnachmittags sinkt dann auch die Schneefallgrenze wieder.

Montag kehrt der Winter mit Schnee und Kälte zurück

Ab Montag wird es im Flachland bei 0 bis 3 Grad wieder nasskalt mit Schnee- und Schneeregenschauern. Im Bergland gibt es wieder Dauerfrost und Neuschnee. Im Nordstau von Schwarzwald, Alb und Alpen können innerhalb von 24 Stunden Neuschneemengen von 10 bis 20 Zentimeter herunterkommen. Am Montagmorgen muss zum Berufsverkehr erneut mit Schneeglätte gerechnet werden. Besonders oberhalb von etwa 300 Metern kann es gefährlich glatt werden.

Und auch für den weiteren Verlauf zeigen die Wettermodelle recht übereinstimmend eher nasskalte Verhältnisse mit Schneeregen im Flachland und Winter auf den Bergen.

Wie lange sich der Winter bei uns einnisten wird, sagen wir Ihnen im 30 Tage-Trend.