7-Tage-Wetter vom 21.04.2019: Staubsturmgefahr und Temperatursturz

Die neue Wetterwoche hat es in sich: Wir starten mit sommerlichen Temperaturen (obwohl wir eigentlich Frühling haben!). Die Sahara schickt staubige Grüße, obwohl wir durch die Trockenheit genug eigenen Staub auf den Feldern haben. Und der wird am Dienstag durch kräftigen Wind ordentlich aufgefühlt. Zum Abschluss der Woche stürzen die Temperaturen dann kräftig ab - voraussichtlich mit Blitz und Donner!

Saharastaub am Ostermontag

Am Ostermontag gibt es noch nix zu meckern. Verbreitet scheint wieder die Sonne bei rund 20 Grad im Osten und bis zu sommerlichen 27 Grad am Rhein. Das gemeine Tief, welches insbesondere den Urlaubern in Spanien und Portugal zu schaffen macht, schickt ein wenig Saharastaub in den Südwesten Deutschlands. Das könnte dort für einen beeindruckenden Sonnenuntergang reichen und setzt schonmal das Thema für den nächsten Tag:

Staubsturmgefahr am Dienstag

Staubsturm
Trockene Felder und Wind sind eine gefährliche Kombination. Am 11. April 2011 starben mehrere Menschen bei einem schrecklichen Unfall bei Rostock. Ausgelöst wurde der Unfall durch einen Staubsturm.

Am Dienstag frischt der Wind im Norden und Osten kräftig auf. Bei den trockenen Böden wird das vor allem im Osten stellenweise eine ziemlich staubig-stürmische Angelegenheit werden. Allerdings sind damit in Sachsen und Brandenburg auch mal ein paar Tropfen Regen möglich. Viel ist es aber nicht, so dass die Waldbrandgefahr hier zunächst hoch bis sehr hoch bleibt. Insgesamt wird der Dienstag mit maximal noch 25 Grad etwas weniger warm. Aber das ist noch nicht das Ende des „Ostersommers“.

Erste Gewitter am Mittwoch und Donnerstag

Der Wind dreht auf Südost und damit gelangt besonders die Osthälfte in sommerliche Mittelmeerluft. Von Hamburg bis München steigen die Temperaturen verbreitet auf sonnige 25 bis 28 Grad an.

Der Westen wird dagegen von einem Tief bei den Britischen Inseln bedrängt. Das sorgt am Mittwoch vom Schwarzwald bis hoch ins Emsland für erste sommerliche Gewitter mit örtlichem Unwetterpotenzial.

Der Donnerstag wird aber auch im Westen erstmal recht schön, bevor sich von Frankreich her ein Gewittertief auf den Weg nach Deutschland macht. Auch hierbei sind Unwetter nicht ganz auszuschließen.

Freitag: Der „Ostersommer“ verabschiedet sich

Das Gewittertief vertreibt die im Osten liegende Sommerluft und damit verabschiedet sich der „Ostersommer“. Gleichzeitig etabliert sich ein weiteres Tiefdruckgebiet über Westeuropa. Das sorgt am Wochenende deutschlandweit für unbeständige Aussichten mit weiteren Regengüssen. Dadurch entspannt sich die Waldbrandgefahr und die Trockensituation auf den Feldern. Und auch die Allergiker gegen Birkenpollen dürfen endlich mal wieder aufatmen. Die Kehrseite der Medaille: der Temperatursturz um rund 10 Grad lässt maximal noch Höchstwerte zwischen 10 und 18 Grad zu.

Einen längerfristigen Ausblick finden Sie in unserem 30-Tage-Wettertrend.