7-Tage-Wetter vom 21.03.2019: Temperatursturz in der neuen Woche

Zur neuen Woche deutlich kühler
Zur neuen Woche deutlich kühler Der Strömungsfilm für Europa 00:40

Tief drückt Frühling weg

Nach dem Frühlingsintermezzo droht ein Temperatursturz zur neuen Woche. Der Frühling kann sich noch nicht so richtig durchsetzen. Kälteempfindliche Pflanzen droht Ungemach vor allem in den Nächten. 

Kühlere Nordseeluft sickert langsam ein

Nach einem bombastischen Freitag mit Höchstwerten um 20 Grad im Westen und Südwesten sickert am Samstag etwas kühlere Nordseeluft in den Nordwesten. Damit werden dort nur noch Temperaturen um 15 Grad erreicht. Außerdem tummeln sich zahlreiche Wolken am Himmel und stellenweise können ein paar Tropfen fallen. Es sollte aber trocken bleiben. Anders sieht es im großen Rest aus – je weiter man in den Süden kommt – desto mehr Sonne gibt es. Am wärmsten wird es an der Oder-Neiße-Grenze mit bis zu 20 Grad.

Am Sonntag kommt die kühlere Nordseeluft weiter Richtung Süden voran. Damit verabschieden sich auch die frühlingshaften Temperaturen über der Mitte. Im Baden-Württemberg und Bayern kann sich die wärmere Luft mit Höchstwerten um die 16 Grad länger halten. Hier scheint kaum die Sonne und es sind leichte bis mäßige Niederschläge möglich. Im großen Rest ist es locker bewölkt und sonnige Abschnitt sind mit dabei. Dafür wird es im Norden wieder etwas freundlicher.

Bis zu 10 Grad kühler in der neuen Woche

Die neue Woche beginnt alles andere als frühlingshaft. In der Nordhälfte und im Westen ist es dicht bewölkt. Dabei fällt häufig Regen – stellenweise können sich sogar Gewitter bilden. Im Erzgebirge und in den Alpen kann auch Schnee oder Schneeregen fallen. Die Höchstwerte liegen oft nur noch um 10 Grad. Damit sind wir knapp 10 Grad tiefer als es noch am Freitag der Fall war.

Am Dienstag und Mittwoch wird es wohl nicht wärmer. Eher das Gegenteil ist der Fall. Die 10-Grad-Marke wird nur noch selten geknackt. Immerhin sollten die Tage relativ trocken verlaufen. Das Schauerrisiko ist nur in den Alpen und im Erzgebirge leicht erhöht. Im großen Rest wechseln sich Sonne und Wolken ab – tendenziell sind die wolkigen Abschnitte dominanter. Mit einem neuen Hoch könnte es am Donnerstag allmählich wärmer und sonniger werden.   

Ob der Frühling sich komplett verabschiedet oder ob es zum Start in den April nochmal milder  wird, das sagen wir Ihnen in unserem 30-Tage-Trend.