7-Tage-Wetter vom 14.03.2019: Achterbahnfahrt, dann vielleicht ein bisschen Sonne

Geduld, Geduld, es wird schon

Wir brauchen noch ein bisschen Geduld, aber mit etwas Glück kriegen wir nächste Woche die Sonne mal wieder zu Gesicht. Bis dahin gibt es eine wilde Achtberahnfahrt mit fiesen, nasskalten Temperaturen im Norden und ein bisschen Frühling im Süden. Und: Es bleibt erstmal noch windig. Immerhin sind aber die schlimmsten Stürme und Tiefdruckgebiete, die ja sogar einen Tornado produzierten, erstmal Geschichte.

Wochenende zweigeteilt - fies und nasskalt im Norden, frühlingshaft in Bayern

Am Freitag ist es deutschlandweit ziemlich trüb mit viel Regen im Süden und etwas weniger im Norden und Osten. Der Wind bleibt stürmisch, der Schwerpunkt mit Böen an die 100 km/h liegt im Norden, wir erwarten aber keine größeren Schäden. Die Temperaturen werden mit 10 bis 14 Grad etwas milder. 

Zum Wochenende zieht sich der Regen langsam nach Norden und Nordosten zurück, vom Oberrhein und aus den Alpen heraus setzt sich die Sonne im Laufe des Tages immer besser durch. Im Breisgau erreichen wir am Samstag Höchstwerte von 15, 16 Grad, am Sonntag wird es in Bayern und Sachsen nochmal ein bisschen wärmer. Im Südwesten hingegen rutschen die Werte dann schon wieder in den Keller. Fies und nasskalt bleibt es an den Küsten bei wechselhaftem Wetter und 7 bis 10 Grad. Dazu wird es in der Nordhälfte weiterhin sehr windig bis stürmisch. Immerhin: Der stürmische Wind wird im Laufe des Tages auch im Norden langsam schwächer.

Temperaturcrash am Montag, danach langsam frühlingshafter

14.03.2019, Niedersachsen, Hannover: Ein Fußgänger geht bei trüben und stürmischen Wetter an blühenden Forsythien vorbei. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Blühende Forsythien: Frühlingsvorboten in Hannover © dpa, Julian Stratenschulte, jst

Am Montag gibt es in Bayern und Sachsen einen echten Temperaturcrash. Die Werte sausen dort von den warmen 17 auf 5 oder 6 Grad in den Keller. Im Rest des Landes wird es bei geringerem Wind 6 bis 11 Grad warm. Dafür trocknet es ab und die Sonne kommt sehr wahrscheinlich ab Dienstag immer häufiger raus. Vor allem die Nordlichter, die ja derzeit wirklich eine harte Zeit durchmachen, dürfen sich auf Sonne freuen.

Die Serie der Sturmtiefs dürfte damit erstmal vorbei sein – mit etwas Glück könnte sich zur Wochenmitte sogar ein (Frühlings-)Hoch über Deutschland legen – wir hoffen auf Sonne und gut 15 Grad am Mittwoch oder Donnerstag. Dazu wird es auch im Süden sonniger, im Norden ziehen wieder mehr Wolken durch, aber es sollte wohl trocken bleiben. Gar nicht mal so schlecht. 

Und dann? Kann der Frühling sich einnisten?