7-Tage-Wetter vom 12.01.2019: Mitte der Woche wird es deutlich kühler

In den Alpen spitzt sich die Lage zu

Am Montag dreht die Strömung wieder auf nördliche Richtungen. Dadurch wird Deutschland erneut von einer deutlich kühleren Luftmasse geflutet. Die Höchstwerte sinken fast landesweit deutlich ab. Wir erreichen dann nur noch 3 bis 4 Grad – am Rhein sind 4 bis 7 Grad drin.

Besonders an den Alpen wird die Lage brisant mit neuen ergiebigen Schneefällen. Im großen Rest ist hier und da mal ein Schauer möglich. Richtung Südwesten fallen die Niederschläge unterhalb von 500 Metern als Regen. Besonders freundlich wird es an der Ostseeküste denn hier scheint verbreitet die Sonne. 

Mitte der Woche milder

Zur Mitte der Woche setzt sich zunächst im Nordwesten, später auch im Nordosten wieder etwas mildere Luft durch. In der Südhälfte hält sich weiterhin kühlere Luft. Insgesamt sollen aber keine neuen Niederschläge in Form von Schnee oder Regen dort auftreten. Besonders auf den Bergen zeigt häufig die Sonne. Anders sieht es an der Nordseeküste aus denn hier könnte es ziemlich nass werden. Dazu gesellt sich auch noch ein recht kräftiger Wind und das Mistwetter ist perfekt.

Am Donnerstag bleibt es in der Nordwesthälfte und über der Mitte recht wechselhaft. Die Temperaturen liegen verbreitet zwischen 2 und 4 Grad. Dadurch können sich auch mal ein paar Schneeflocken bis ins Flachland runtermischen. Im Rhein-Maingebiet sind bis 6 Grad drin. Der Freitag wird dann eine Spur kälter und die Höchstwerte liegen nur noch zwischen 1 bis 3 Grad. Besonders an den Küsten macht sich der Unterschied zu den vorherigen Tagen bemerkbar. In den Mittelgebirgen liegen die Temperaturen sogar unter 0. Das Niederschlagsrisiko ist aber sehr gering. Somit wird es einfach nur kalt.

Wie es danach weiter geht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.