7-Tage-Wetter vom 05.01.2019: Es bleibt ungemütlich

Am Alpenrand stapelt sich der Schnee. Am Wochenende wird es vor allem im Süden, in den östlichen Mittelgebirgen und im Südosten extrem gefährlich. Mit Beginn der neuen Woche dürften die Schneemengen nachlassen und die Temperaturen steigen. Aber schon zur Wochenmitte ändert sich die Situation wieder. Wir müssen uns auf unbeständiges und wechselhaftes Wetter einstellen.

Lawinengefahr in den Alpen am Sonntag

Am Sonntag ist es verbreitet nasskalt und gebietsweise regnet es etwas, oberhalb von 700 Metern schneit es. Am ehesten ist im Osten bei einigen Wolkenauflockerungen auch etwas Sonne möglich.

In den Alpen schneit es anfangs noch stark mit bis zu einem halben Meter Neuschnee und mit weiter steigender Lawinengefahr. Dabei sind massive Verkehrsbehinderungen möglich! Am Alpenrand ist es noch windig mit Schneeverwehungen. Im Tagesverlauf klingt der Schneefall in den Alpen nur langsam ab.

Weitere Niederschläge zum Wochenbeginn

Am Montag ziehen die Niederschläge nach Südosten ab. In Niederbayern halten sie meist bis zum Abend an, dort fällt ab 300 bis 500 Metern Schnee. Im Westen lockert die Bewölkung auf und die Sonne zeigt sich ein bisschen. Aber von der Nordsee her ziehen wieder dichte Wolkenfelder auf und es setzt erneut teils starker Regen ein. Die Höchsttemperaturern betragen 0 bis 7 Grad.

Die Niederschläge breiten sich am Dienstag weiter aus. Im Nordwesten wird es stürmisch, im Südosten fällt ab 500 Metern Schnee. In den Staulagen der Mittelgebirge sind ergiebige Niederschlagsmengen möglich mit einigen Zentimetern Neuschnee.

Unübersichtliche Wetterlage in der zweiten Wochenhälfte

Polare Meereskaltluft erreicht uns zur Wochenmitte. Bis Donnerstag sinken die Temperaturen auf maximal -2 bis 5 Grad. Die Niederschläge ziehen nach Osten ab. Aber schon ab Freitag könnte es dann wieder milder werden. Die Temperatureprognosen für Samstag liegen bei höchstens 1 bis 7 Grad. Während der Freitag nur leicht regnerisch aus, zeigen die Prognosen erneut stärkere Niederschläge für das Wochenende.

Es bleibt also erstmal ungemütlich. Regen, Schnee und Wind schlagen je nach Region und Tag unterschiedlich zu. Viel Sonnenschein ist nicht zu erwarten.

Und wie es dann mit dem Winter im Januar weitergeht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.