Altweibersommer weicht Regenwolken

42-Tage-Wettertrend: November bringt uns näher an den Winter

von Karim Belbachir

Die warmen Temperaturen bleiben uns auch im Oktober meist erhalten. Die milden Gradzahlen halten sich noch bis Mitte Oktober und oftmals bleibt es trocken, so dass der Goldene Oktober auch genossen werden kann. Im November wird dann deutlich kühler mit Frost und mehr Regen.

Oben im Video: Die Temperaturentwicklung in Deutschland für die nächsten 14 Tage

Das Wetter im Norden: Regnerischer November

Wettervorhersage für 42 Tage in Hamburg
Der 42-Tage Trend für den Norden am Beispiel von Hamburg (Stand der Vorhersage 5. Oktober 2022)

Die aktuellen Prognosen für den Norden haben eine weitere Phase Goldenen Oktober in der Hinterhand. So sind für Hamburg sogar mehr als 20 Grad vorhergesagt im letzten Drittel des Monats. Anschließend geht es aber steil bergab mit den Temperaturen. Im November befinden sie sich dann auf einen Tiefpunkt, bei dem auch Frost oder gar ein paar Flocken Schnee dabei sein können. In jedem Fall gibt es mehr Niederschlag im vorletzten Monat des Jahres. Im Gegensatz zu dem eher trockenen Oktober sind im November dann fast täglich sind Schauer prognostiziert.

Das Wetter im Westen: Nochmal rauf auf mehr als 20 Grad

Wettervorhersage für 42 Tage in Köln
Der 42-Tage Trend für den Westen am Beispiel von Köln (Stand der Vorhersage 5. Oktober 2022)

Die momentan sehr milde Phase hält im Westen noch bis Mitte Oktober an. Das zumindest kann aus den aktuellen Prognosen in Köln herauslesen. Da stören wohl selbst die paar Regentage nicht, die dann einsetzen. Nach einem Temperatursturz wird es auch in Köln noch mal wärmer. Bis zum Ende des Oktobers hält das jedoch nicht durch. Es geht geradewegs in den einstelligen Temperaturbereich. Nachtfrost bleibt allerdings erst mal aus. Mit mehr Niederschlag geht es dann in den November. Nach einem kurzen Ausflug der Temperaturen auf milde 15 bis 17 Grad, geht es dann erneut steil runter. Zum Ende der ersten Woche kann es dann in der Nacht auch frostig zugehen. Richtiges Herbstwetter steht im November also an.

Das Wetter im Osten: Nennenswerter Regen erst im November

Wettervorhersage für 42 Tage in Berlin
Der 42-Tage Trend für den Osten am Beispiel von Berlin (Stand der Vorhersage 5. Oktober 2022)

Die Berliner Vorhersagen gehen von milderen Temperaturen tagsüber und kühleren in der Nacht aus. Zumindest bis Mitte Oktober, dann wird es kurzzeitig noch kühler. Aber eben nur kurz, denn der Osten bekommt auch noch mal eine Phase des Goldenen Oktobers zu spüren. Anschließend geht es mit einem Temperatursturz von 15 Grad und mehr in den November. Begleitet wird das Ganze von Regenschauern. Es fällt zwar insgesamt nicht viel, aber im November dann regelmäßig Niederschlag. Ende der ersten Novemberwoche kann es noch einmal etwas wärmer werden, das könnte jedoch das letzte Mal in diesem Jahr sein, denn frostige Nächte sind danach keine Seltenheit mehr.

Das Wetter im Süden: Vorgeschmack auf den Winter

Wettervorhersage für 42 Tage in München
Der 42-Tage Trend für den Süden am Beispiel von München (Stand der Vorhersage 5. Oktober 2022)

Auch im Süden scheinen sich die Temperaturen noch bis Mitte Oktober oberhalb der 20-Grad-Marke zu halten, wie unser Beispiel München suggeriert. Eine Temperaturtalfahrt bleibt aber auch dem Süden nicht vorenthalten. Die hält aber nicht lang und im letzten Monatsdrittel gibt es in Sachen Goldener Oktober noch mal Nachschlag. Bis zu 23 Grad sind möglich und bis in den November hinein halten sich die Gradzahlen im milden Bereich. Ab der zweiten Novemberwoche gibt es dann einen kleinen Vorgeschmack in Sachen Winter mit niedrigeren Temperaturen tagsüber und Frost in der Nacht. Der Niederschlag ist über die kompletten 42 Tage immer mal wieder zu sehen. Die Summen sind aber eher gering.

Wie wird das Wetter in Deutschland im Herbst?

Hier ein kleiner Klimacheck für unsere Herbstmonate September, Oktober, November:

  • Meteorologisch beginnt der Herbst am 1. September und endet mit dem November
  • Kalendarisch findet der Wechsel gut drei Woche später statt. Grund ist die Statistik und die Vergleichbarkeit von Jahreszeiten
  • Die heißesten Temperaturen bringt der Herbst für gewöhnlich zu Beginn, wenn die Sonne noch kräftig ist und die Tage lang
  • Spitzenreiter im Herbst mit 36,5 Grad sind die Wetterstationen an der Sternwarte in Jena (gemessen im Jahr 1911) sowie Bühlertal in Baden-Württemberg (gemessen im Jahr 1947).
  • Und selbst im ersten Oktoberdrittel sind in den Wetter-Hitlisten noch Spitzen von etwas über 30 Grad verzeichnet
  • Gleichzeitig legt aber mit häufigeren Nachtfrösten natürlich schon die Kälte nach und lässt im Laufe des Herbstes wiederholt die Schneefallgrenze sinken
  • Statistisch gesehen können wir dabei im Deutschlandmittel auf rund 330 Sonnenstunden hoffen
  • Regen ist im Schnitt um die 190 Liter pro Quadratmeter drin
  • Die Temperaturmittel liegt bei rund 9 bis 10 Grad
  • Eine der schönsten Phasen im Herbst ist der Altweibersommer, der für gewöhnlich ab Mitte September los legt

Lese-Tipp: Mehr zum Wetter-Potenzial in Deutschland im Herbst

Wettervorhersage: So funktioniert unser 42-Tage-Wetter

Bevor sich die Menschen Gedanken um die Vorhersage von Wetter gemacht haben, sind ihnen schon gewisse Regelmäßigkeiten aufgefallen. Hieraus sind dann auch Bauernregeln entstanden. Das waren – wenn man so will – auch die ersten Formen der Langfrist-Wettervorhersagen. Bis heute ist in diesem Gebiet natürlich rasant viel passiert und wir sind Lichtjahre von den Ursprüngen entfernt.

Erste Wetterbeobachtungen und das Erkennen von Zusammenhängen und physikalischen Gesetzen gründeten die moderne Form der Wettervorhersage. Und die hat definitiv richtig viel zu bieten. Ein Teil der Vorhersagen zielt dabei auf Langfristprognosen ab. Ursprünglich vor allem für die Energiewirtschaft entwickelt, halten sie auch in unserer alltäglichen Wetterwelt mehr und mehr Einzug. Die experimentellen Monats- und Jahreszeiten-Vorhersagen des Amerikanischen Wetterdienstes NOAA beispielsweise. Und auch unser 42 Tage-Trend geht – basierend auf dem europäischen Wettermodell – in den Bereich von mehreren Wochen mit den Charts für Höchsttemperatur, Tiefsttemperatur und Niederschlag. Kombiniert mit dem Fachwissen unserer Meteorologen/-Innen und Redakteure/-Innen, um Ihnen einen Blick über die aktuellen Trends und Fakten für die kommenden sechs Wochen zu geben.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Diese werden täglich aktualisiert. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

Woher bekomme ich alte Wetterdaten?

Bei uns gibt es nicht nur aktuelle Informationen und Artikel rund um Wetter und Klima. Aus der Wetter- und Klimadatenbank unseres meteorologischen Partners können Sie detaillierte Wetteraufzeichnungen und Klimastatistiken für tausende Wetterstationen und Orte weltweit erwerben.

(kfb)