Januar endet frostig

42-Tage-Wettertrend: Februar mit klatschnassen Prognosen - Bergwinter bleibt

von Oliver Scheel

Momentan stecken wir mitten im Hochwinter und in den Bergen ist es tatsächlich ordentlich winterlich. Lifte sind offen, Loipen gespurt und die Temperaturen sind niedrig. Nun leben aber die meisten Deutschen nicht in den Bergen und blicken daher auf grün-braune Wiesen und in einen oft grauen Himmel. Wie geht der Winter denn weiter? Was bringt uns der Februar? An dieser Stelle gilt es für Sonnenfreaks und Schneeflockenliebhaber hart im Nehmen zu sein, denn: Der Februar wird mild und total verregnet. Das sagt zumindest unsere 42-Tage-Prognose. Es gibt aber eine sonnige und winterliche Ausnahme...

Das Wetter im Norden: Supernass und oft 10 Grad

Der 42 Tage Wettertrend für Hamburg
Der 42 Tage Wettertrend für den Norden am Beispiel von Hamburg (Stand der Vorhersage: 16. Januar 2022)

Die Nordlichter dürfen in diesem Winter noch einmal auf Schnee und Frost hoffen (wer das denn mag): Ende Januar rutschen die Temperaturen noch einmal unter den Gefrierpunkt, dazu sind Niederschläge nicht ausgeschlossen. Das bedeutet Glättegefahr und möglicherweise sogar Schnee.

Dann aber kommt der Februar und der wird laut unserer Prognose mild und klatschnass. Wochenlang sehen wir Temperaturen von 6 bis 10 Grad und Regen, Regen, Regen. Oh je…. Immerhin bedeutet diese Prognose, dass wir mit vollen Harz-Talsperren ins Frühjahr gehen.

Das Wetter im Westen: Ungemütliches Regenwetter mit krassen Regen-Spitzen

Der 42 Tage Wettertrend für Köln
Der 42-Tage-Trend für den Westen Deutschlands am Beispiel von Köln (Stand der Vorhersage: 16. Januar 2022)

Dem Westen ergeht es ähnlich wie dem Norden. Mit wenig Niederschlag und niedrigen Temperaturen endet der Januar, der Februar bringt dann fürchterlich viel Regen bei ekligen und selbst für das Rheinland viel zu hohen Temperaturen von bis zu 12 Grad. Bäh. Das ist Herbst, aber kein Winter. Außerdem gibt es an manchen Tagen krasse Regenmengen, die ein Überlaufen der Flüsse befürchten lassen.

Immerhin gibt es nach 14 Tagen Dauerregen Anfang Februar nochmal einen kleinen trockenen Ausreißer nach unten. Ein Hauch Winter also nochmal Ende Februar.

Das Wetter im Osten: Mit Frostnächten in den Februar, der dann tierisch mild wird

Der 42-Tage-Trend für Berlin
Der 42-Tage-Trend für den Osten Deutschlands am Beispiel von Berlin (Stand der Vorhersage: 16. Januar 2022)

Etwas trockener als im Norden und Westen geht es in den kommenden Wochen offenbar im Osten Deutschlands zu. Zwar ist Niederschlag vermeldet, aber der hält sich in Grenzen und könnte Ende Januar sogar als Schnee runter kommen. Nämlich dann, wenn es es knapp eine Woche lang frostige Nächte gibt.

Mit dem Wechsel in den Februar gehen die Werte aber auch in der sonst eher unterkühlten Hauptstadt ziemlich untypisch nach oben. 12 Grad und Regen, das hat mit Winter nichts zu tun. Die Regenmengen sind bei weitem nicht so enorm wie im Norden und Westen, aber mit Winterfeeling an der Spree wird es nichts.

Das Wetter im Süden: Zapfige Nächte und viel Sonne

Der 42 Tage Wettertrend für München
Der 42-Tage-Trend für den Süden Deutschlands am Beispiel von München (Stand der Vorhersage: 16. Januar 2022)

Blicken wir nun auf die winterliche und wahrscheinlich auch sonnige Ausnahme des Landes: Den Süden. Da stehen ja auch die Berge und da gehört der Winter hin. Der komplette Januar und weite Teile des Februars bringen Nachtfröste – und zwar, wie man im Süden so sagt, ganz schön zapfig. Bis zu -15 Grad sehen wir da und wir reden über München. Da kann man sich gut vorstellen, wie kalt es es dann in manchen Alpentälern wird. Brrr.

Niederschläge sind selten und fallen wenn überhaupt auch gering aus. Der Februar bringt aber auch schon fast frühlingshafte Höchstwerte von bis zu 15 Grad. Da die Nächte weiterhin kalt bleiben, spricht das für einen wolkenlosen Himmel und damit sonnige Vorfrühlingstage in der bayerischen Hauptstadt. Weil die Tageshöchstwerte weit im Plusbereich liegen, wird Schnee nicht dauerhaft liegen bleiben können. Selbst für die Alpen sieht es angesichts solcher Frühlingswerte schlecht aus für die Schneegrundlage. Da wird sich der Winter weit auf die Berge zurückziehen.

Das Wetter im Februar - Wetter der Extreme

Hier ein kleiner Überblick für das mögliche Wetter im Januar:

  • Enorme Temperaturunterschiede
  • Nächtliche -36 Grad wurden in Extremfällen schon gemessen
  • Gleichzeitig kann der Januar auch schon Vorfrühling mit Spitzenwerten bis um die 20 Grad
  • Das macht also eine Temperaturspanne von über 50 Grad
  • In punto Niederschlag hat der Februar normalerweise am wenigsten von allen Monaten zu bieten

Lese-Tipp: Februar – der letzte Wintermonat mag es gerne eisig

Wettervorhersage: So funktioniert unser 42-Tage-Wetter

Bevor sich die Menschen Gedanken um die Vorhersage von Wetter gemacht haben, sind ihnen schon gewisse Regelmäßigkeiten aufgefallen.Hieraus sind dann auch Bauernregeln entstanden. Das waren – wenn man so will – auch die ersten Formen der Langfrist-Wettervorhersagen. Bis heute ist in diesem Gebiet natürlich rasant viel passiert und wir sind Lichtjahre von den Ursprüngen entfernt.

Erste Wetterbeobachtungen und das Erkennen von Zusammenhängen und physikalischen Gesetzen gründeten die moderne Form der Wettervorhersage. Und die hat definitiv richtig viel zu bieten. Ein Teil der Vorhersagen zielt dabei auf Langfristprognosen ab. Ursprünglich vor allem für die Energiewirtschaft entwickelt, halten sie auch in unserer alltäglichen Wetterwelt mehr und mehr Einzug. Die experimentellen Monats- und Jahreszeiten-Vorhersagen des Amerikanischen Wetterdienstes NOAA beispielsweise. Und auch unser 42 Tage-Trend geht – basierend auf dem europäischen Wettermodell – in den Bereich von mehreren Wochen mit den Charts für Höchsttemperatur, Tiefsttemperatur und Niederschlag. Kombiniert mit dem Fachwissen unserer Meteorologen/-Innen und Redakteure/-Innen, um Ihnen einen Blick über die aktuellen Trends und Fakten für die kommenden sechs Wochen zu geben.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Diese werden täglich aktualisiert. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

Woher bekomme ich alte Wetterdaten?

Bei uns gibt es nicht nur aktuelle Informationen und Artikel rund um Wetter und Klima. Aus der Wetter- und Klimadatenbank unseres meteorologischen Partners können Sie detaillierte Wetteraufzeichnungen und Klimastatistiken für tausende Wetterstationen und Orte weltweit erwerben.

(osc)