Bayern hat die Nase vorne

4,4 Millionen Blitze in diesem Sommer

5 Millionen Blitze waren es im Jahr 2018

Der Sommer 2019 ist zu Ende und damit werden auch die Gewitter- und Unwetterlagen allmählich weniger. Die Blitzanalyse des Sommers zeigt, dass es rund 0,6 Millionen Mal weniger geblitzt hat als im Sommer 2018. In diesem Jahr hat es rund 4,4 Millionen Blitzentladungen bundesweit gegeben. Der Grund lag vor allem in der trockenen Witterung des Junis. Dadurch entstanden deutlich weniger Gewitter als üblich, erklärt nowcast-Geschäftsführer Richard Fellner.

Das muss richtig laut geknallt haben!

Der stärkste Blitz wurde in Nordrhein-Westfalen im Kreis Wesel gemessen. Mit einer unfassbaren Zahl von 348 000 Ampere schlug ein Blitz in Dinslaken ein. „In kürzester Zeit wurde dabei mehr als 20 000 mal mehr Energie freigesetzt, als in einer haushaltsüblichen Steckdose mit 16 Ampere verfügbar ist“, rechnete Fellner vor. Insgesamt wurden an 76 von insgesamt 92 Sommertagen mindestens eine Blitzentladung in Deutschland registriert, so das Unternehmen. Die meisten Gewittertage gab es in den Alpen - hier liegt der Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit 29 Gewittertagen an der Spitze.

Hitliste der Blitzreichsten Bundesländer:

  • ​Bayern: 1,06 Millionen
  • Niedersachsen: 0,53 Millionen
  • Brandenburg: 0,47 Millionen

Hitliste der höchsten Blitzdichte:

  • Berlin: 21 Blitze pro Quadratmeter
  • Sachsen: 18 Blitze pro Quadratmeter
  • Brandenburg: 16 Blitze pro Quadratmeter