30-Tage-Wettervorhersage vom 22.05.2018: Sommerlich bis zum Sommer

Ab Montag wird es immer wärmer
Ab Montag wird es immer wärmer Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Gewitter und Hitze und wieder Gewitter auf der einen Seite, Sonne ohne Ende auf der anderen Seite – das Wetter tut ja gerade so, als ob schon Sommer wäre. Vorläufiger Höhepunkt des Als-ob-Sommers ist das Wochenende mit Temperaturen um die 30 Grad bei Sonne satt überall. Und dann kommen wieder Gewitter bei ganz ähnlichen Temperaturen. Wie genau die Tage verlaufen, lesen Sie bitte in unserem 7-Tage-Trend.

Warm bis heiß und gewittrig, im Norden trocken

Die letzte Mai-Woche geht unbeständig weiter. Es ist zwar zunächst noch sehr warm bis heiß, aber die Woche ist gespickt mit Schauern und Gewittern. Nur im Norden, wo Regen so dringend gebraucht wird, kommt nichts runter. Dort scheint die Sonne einfach den lieben langen Tag weiter. Wie das bei Schauern und Gewittern so ist, kommt auch in den gewittrigen Gebieten die Sonne immer gut durch. Schwül-warm ist dann das Stichwort. Zum Glück bleiben die Temperaturen dabei meist unter 30 Grad, im Süden sogar unter 25.

Moderate Abkühlung vs. Temperatursturz

Temperaturen Ende Mai, Anfang Juni
31. Mai, 1. Juni, 6. Juni - 12 Uhr. Das GFS-Modell macht unseren Wärmeverachtern große Freude.

Der Juni und somit der meteorologische Sommer beginnt so, wie der Mai geendet hat: gewittrig und warm, purer Sonnenschein im Norden. Erst zum ersten Juni-Wochenende (2./3.6.) fallen die Tage wieder etwas kühler aus. 25 Grad sind die Obergrenze. Die Gewittertätigkeit lässt nach und wird von einem Sonne-Wolken-Mix abgelöst mit einzelnen Niederschlagsereignissen.

Das GFS-Modell sieht für den Monatswechsel sogar einen richtigen Temperatursturz vor. Die Abbildung zeigt die Temperaturprognose für den 31. Mai, den 1. Juni und den 6. Juni, jeweils 12 Uhr.

Durchschnitt bis zum Sommeranfang

Die 28-Tage-Temperaturprognose für Nordrhein-Westfalen
Die 28-Tage-Temperaturprognose für Nordrhein-Westfalen: Schön am Mittel entlang.

Das wetter.de-Modell sieht aber einen gemäßigteren Verlauf vor. Und der würde sogar der Norm entsprechen. Die 28-Tage-Temperaturprognose ist genau am langjährigen Mittel ausgerichtet. Schon fast bis zum kalendarischen Sommerbeginn am 21. Juni hangelt sie sich an der Durchschnittskurve entlang. Meist nicht zu kalt, nicht zu warm, aber für einige Bundesländer gibt es Richtung Sommeranfang einen deutlichen Wärmeüberschuß.