30-Tage-Wettervorhersage vom 19.01.2018: Nach milder Periode wieder winterlicher

Der Temperatursturz ist nicht mehr weit weg
Der Temperatursturz ist nicht mehr weit weg Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Puh, also nächste Woche wird es ja erstmal mild. Bis zu 14 Grad am Rhein und immerhin etwa 8 im Süden und bis zu 10 im Osten. Da ist es an der Küste mit 7 Grad am kältesten. Das bedeutet natürlich Schneeschmelze und die damit verbundene Hochwassergefahr. Nicht gut. Denn die Flüsse sind ja immer noch voll und der Boden enorm getränkt. Außerdem kommen gerade satte Neuschneemengen in den Alpen hinzu, von denen ein Gutteil wieder zu Wasser werden wird.    

Sinkende Temperaturen in den letzten Januartagen (24.01. bis 31.01.)

Aber: Das geht vorüber: Zum letzten Januar-Wochenende am 27./28. fallen die Temperaturen wieder. Schon am Freitag wird es bundesweit wieder einstellig. Bei 4 bis 8 Grad im Flachen und dementsprechend weniger in der Höhe dürfen sich die Mittelgebirge und das höhere Bergland wieder auf frischen Schnee einstellen.

Generell geht das Januar-Finale wohl relativ trocken über die Bühne, was bedeutet, dass maximal frischer Kunstschnee die Pisten beschneit. In den Alpen ist die Schneelage aber immer noch absolut komfortabel und so gut wie viele Jahre nicht. Die Sonne kommt von Nord nach Süd immer besser zum Zug und wer das Glück hat, in dieser Woche Skifahren zu gehen, der sollte an den Alpen genügend Sonne abbekommen. 

Der Februar startet kalt und wird dann noch kälter - Frierende Narren

Temperaturprognose: Der Februar startet kalt und wird dann noch kälter
Die Temperaturen für Baden-Württemberg

Und der Februarstart? Der geht recht sonnig los. Das heißt aber auch: Kalte Nächte. Fast bundesweit gibt es Nachtfrost, tagsüber ist bei 7 Grad Schluss. Ziemlich normal. Und endlich mal trocken. 

Unsere 28-Tage-Temperaturprognose zeigt, dass dieser Februar tendenziell etwas kälter startet als ein durchschnittlicher Februar. Einen richtigen Schuss nach unten scheint es an Karneval zu geben. Die Prognosen rund um das Karnevals- oder Faschings-Wochenende liegen deutlich unter dem Mittel. Das heißt: Die Nasen der Jecken und Narren werden auch ohne Pappnase rot. Erkältungsalarm. Im Anschluss an den Aschermittwoch ist dann nicht nur 'alles' vorbei, sondern wohl auch die kleine Kältewelle. Die Temperaturen gleichen sich wieder dem Mittel an.  

Fazit: Februar macht voll einen auf Winter, ey

Auch unsere amerikanischen Freunde vom Climate Forecast System (CFS) sehen die Karnevals-Delle. Es wird wohl wirklich richtig kalt an den tollen Tagen. Generell ist das Fazit dieser 30-Tage-Prognose: Es wird nach der kurzen Wärme-Periode wieder winterlich.