30-Tage-Wettervorhersage vom 12.10.2018: Der Herbst setzt sich in der zweiten Oktoberhälfte durch

Ein Schwall polarer Kaltluft für Deutschland
Ein Schwall polarer Kaltluft für Deutschland Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Der goldene Oktober verabschiedet sich

Der goldene Oktober beginnt zu schwächeln. Die Sonne wird immer mehr von Wolken verdrängt. Dazu wird die zweite Oktober-Hälfte schon deutlich kühler. Rekordverdächtige Temperaturen stehen nicht mehr auf der Agenda, vielmehr gehen die Werte schrittweise nach unten. Der Herbst setzt sich immer mehr durch.

Sonnenschein wird immer seltener

Aber der Prozess ist schon eher schleichend. Einen krassen Temperatursturz wird es nicht geben. So startet die neue Woche meist noch mit Werten zwischen 17 und 21 Grad, endet aber mit 13 bis 17 Grad. Dazu wird es wechselhafter. Neben Sonnenschein können immer wieder ein paar Schauer mitmischen. 

Nur noch einstellige Höchstwerte

Herbstlicher zeigt sich dann das Wochenende 20./21. Oktober. Nach derzeitigem Stand zieht es sich zu. Insgesamt gibt es mehr Wolken als Sonnenschein. Gelegentlich kommt etwas Regen oder ein leichter Schauer herunter. Die Sonne kommt nicht mehr so zum Zug, die Niederschlagsprognosen deuten an, dass sich in unserer Atmosphäre etwas bewegt. Und die Temperaturen ziehen sich noch weiter zurück und bewegen sich zwischen 13 und 15 Grad. Die Nächte bleiben mit 6 bis 10 Grad aber noch relativ mild.

In der vierten Oktoberwoche setzt sich der Abwärtstrend der Temperaturen weiter fort. 15, 14, 13 Grad - Tag für Tag geht es etwas nach unten. Einstellige Höchstwerte sind in der letzten Oktoberwoche möglich und nachts wird es empfindlich kalt, zumindest im Bayerischen Wald, in Franken und im Harz sind auch Bodenfröste zu erwarten. Dazu bleibt der Himmel meist grau und es wird unbeständiger. Regen könnte ein täglicher Begleiter werden. Endlich - möchte man sagen. Der von vielen langersehnte Herbst scheint sich dann definitiv durchzusetzen.

Unterkühlt in den November

Lindenallee *** Lindenallee PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY photocase_2142503
Der Herbst kommt mit Verspätung - aber er kommt. © imago/Photocase, elmue / Photocase, imago stock&people

Unsere 28-Tage-Temperaturprognose zeigt eine Entwicklung, die wir schon lange nicht mehr hatten. Die berechneten Temperaturen liegen unter den Durchschnittswerten. Und das bis in die erste November-Dekade hinein. Ob diese Unterkühlung auch einen Wintervorstoß bedeutet, bleibt abzuwarten.

Mit der kühleren Jahreszeit kommen die Abende, an denen man es sich gerne mit einem Glas Wein daheim gemütlich macht. Und gegen ein Gläschen pro Tag ist ja auch nichts einzuwenden … Falsch gedacht! Eine neue Studie behauptet genau das Gegenteil.