30-Tage-Wettertrend: NOAA rechnet mit zu wenig Regen im Juli 2020

Kaum noch Regen in Sicht

Der Juli ist da, für die meisten ist er der Inbegriff für Sommerzeit und Ferien. Klimatologisch gesehen ist der Juli in Deutschland auch der heißeste Monat. Im Jahr 2019 gab es Rekordwerte von über 40 Grad. Davon sind wir in diesem Jahr weit entfernt. Aber nach den zwischenzeitlichen kühlen und zum Teil auch nassen Abschnitten stehen die Zeichen auf Hochsommer für alle. Werte von bis zu 35 Grad sind möglich, und das ohne viel Regen. 

Die NOAA-Prognose für den Juli 2020: Zu wenig Regen

Die experimentelle Monatsprognose des Amerikanischen Wetterdienstes NOAA für den Juli sieht etwas besorgniserregend aus. Für Deutschland fällt sie nämlich unterdurchschnittlich aus. Als ob das Land in vielen Regionen nicht schon genug unter Trockenheit leidet, kommt demnach auch im Juli nicht so viel hinzu, um Ausgleich zu schaffen. Für Urlauber schön, für Wälder, Wiesen und Felder schlecht. Deutschland ist aber in guter Gesellschaft. Eine sehr breite Zone von West- bis Osteuropa wird unterdurchschnittlich nass.

30-Tage-Wettertrend: Sommer im Juli 2020
Die orange, rot und braun eingefärbten Gebiete bekommen der NOAA zufolge nur unterdurchschnittlich viel Regen ab. Auch in Deutschland wird der Juli 2020 demnach zu trocken.

NOAA sieht einen kaum zu warmen Juli 2020

Große, langanhaltende Hitze wird es für Deutschland im Juli 2020 auch nicht geben, wenn es nach den NOAA-Berechnungen geht. Der Süden und der Südwesten dürften am Ende etwas zu warm ausfallen, der Rest liegt auf Durchschnittskurs. Das glaubt man gern, wenn man die letzen Tage mit ihrer ungleichen Wärme- und Sonnenscheinverteilung bedenkt. Und auf den Daten vom 27. Juni bis 6. Juli 2020 beruhen schließlich die neusten Prognosen. Im Süden herrscht Sommer, im Norden maximal Frühling, wenn nicht Herbst. Aber die ungleiche Verteilung scheint sich ja demnächst anzugleichen.

Natürlich ist nicht auszuschließen, dass es teils nochmal sehr heiß werden wird im Juli, aber dauerhaft sehr hohe Temperaturen für alle sind derzeit nicht in Sicht. Aber es wird insgesamt auch in der Mitte und im Norden deutlich wärmer.

Auch mal schön zu sehen: Im Norden Europas wird der Juli voraussichtlich zu kühl ausfallen. Die schmelzenden Gletscher werden es danken.

30-Tage-Wettertrend: Sommer im Juli 2020
Da muss man ja schon froh sein: Die NOAA rechnet den deutschen Juli nur wenig bis gar nicht zu warm.

Die NOAA-Prognose für den August 2020: Alles im grünen Bereich

Ein erster Blick in den August: Alles normal. Oder anders gesagt. Da ist noch alles offen. Es kann durchgehend normales mitteleuropäisches Wetter geben oder Spitzenwerte und Temperatureinbrüche im Wechsel. Immerhin sind in den ersten Augusttagen durchaus mal Werte von über 30 Grad, vielleicht auch mal 35 Grad, drin. Die Hundstage heizen uns also doch ganz schön ein.

30-Tage-Wettertrend: Sommer im August 2020: Langweilig! Oder nicht?
Der August 2020: Alles im Normbereich - nach jetzigem Stand.

Noch mehr Wetter

Wenn Sie keinen Wetterumschwung verpassen wollen, laden Sie sich die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.

So entsteht unser 30-Tage-Wetter

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?