30-Tage-Wettertrend: Erster Sommermonat Juni gibt Gas

Juni mit Hitze und Trockenheit

Der Juni will zeigen, was er für ein Monat ist, nämlich ein Sommermonat. Dafür schenkt er uns häufig Sommerwerte, also über 25 Grad, und auch einige Hitzetage, also über 30 Grad. Dazwischen gibt es zwar auch immer mal Abstürze, die aber schnell wieder aufgefangen werden. Leider scheint auch der Juni ein Monat zu werden, der insgsamt viel zu trocken ausfallen möchte. 

Die Aussichten für die nächsten 7 Tage​

Die genaue Pfingstprognose finden Sie hier

Wetter.de-Modell kratzt häufiger an 30-Grad-Marke

Der 42-Tage-Trend für Köln (Stand 24.05.)
Der 42-Tage-Trend für Köln vom 24.05., die blaue Linie sind die Höchstwerte, die schwarzen Linien die Tiefstwerte und die grünen Linien die Niederschlagsmengen © RTL Interactive, wetter.de

Exemplarisch für das Wetter im Westen und Südwesten eine Grafik für Köln. Der Juni fängt mit Sommerwerten an. Und diese steigern sich in der ersten Juniwoche noch und erreichen knapp die 30 Grad.

Zu Beginn der zweiten Juniwoche gibt es einen kleinen Absturz. Im Laufe der Woche und in Richtung Fronleichnam erholen sich die Temperaturen aber wieder.

Die zweite Monatshälfte hat weiter den Sommer mit Hitze im Visier. Häufig knabbert die Quecksilbersäule an der 30-Grad-Marke. Und das gilt auch für den Norden und Osten. Kurze Unbeständigkeit zeigt sich nur um den kalendarischen Sommeranfang und zum Ende des Monats.

Zu warmer Juni auch nach der NOAA

Die Prognosen des amerikanischen Wetterdienstes für den Juni: Der Monat liegt wohl deutlich über dem langjährigen Mittelwert.
Die Prognosen des amerikanischen Wetterdienstes für den Juni: Der Monat liegt wohl deutlich über dem langjährigen Mittelwert. © RTL Interactive, NOAA

Was die Temperaturen angeht so prognostiziert auch die amerikanische Wetterbehörde NOAA, dass Deutschland rund 0,5 bis 1 Grad über dem langjährigen Mittelwert liegt. Vor allem Richtung Süden wird es zu warm. 

Was wir noch vom Sommer erwarten können, finden Sie hier.

Trockenheit könnte sich im Juni zuspitzen

Deutlich spannender ist allerdings die Frage nach Niederschlag bzw. Trockenheit. In Sachen Niederschlag hält sich der Juni größtenteils innerhalb der Werte des langjährigen Mittels. Im Alpenvorland soll er sogar übererfüllt werden. Im Norden und Osten Deutschlands sieht es anders aus. Da fehlt es deutlich an Regen. ​

So entsteht unser 30-Tage-Wetter

Noch mehr Wetter

Wenn Sie keinen Wetterumschwung verpassen wollen, laden Sie sich die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?