30-Tage-Wetterprognose vom 09.12.2018: Amerikanisches Modell sieht kalte Weihnachtsfeiertage

In dieser Woche schaut ja mal der Winter vorbei - zumindest regional. Für Schnee im ganzen Land wird es sicher nicht reichen, aber in den Mittelgebirgen dürfen die Skilifte schon mal geölt werden. Und dann? Je mehr wir uns den Weihnachtstagen nähern, umso schmuddeliger wird es wieder. Aber für die Festtage ist eine dicke weiße Überraschung möglich.  

Dezember wird wohl nasser als im Schnitt

Der Reihe nach: Die Woche zwischen dem dritten und vierten Advent wird es laut unseren Modellen wieder milder und vor allem nass. Es sieht so aus, als würde der Dezember die Serie der viel zu trockenen Monate endlich beenden. Zuletzt fiel im Januar 2018 mehr Regen als im langjährigen Mittel. Wasserwirtschaftsbetriebe und Flussschiffer atmen auf, es geht "back to normal". Für jeden Tag sind Niederschläge berechnet, schwerpunktmäßig in der Westhälfte, aber auch ab und an im Südosten und Osten. 

In der Osthälfte rangieren die Werte irgendwo zwischen 3 und 6 Grad. Damit befinden wir uns noch im leicht zu milden Bereich für Mitte Dezember. Im Westen aber - und zwar von der Nordseeküste bis hinunter an die Schweizer Grenze - wird es mit 7 bis 9 Grad deutlich zu warm. Hier und da finden wir sogar eine 10.

Dann wird es wirklich spannend

thueringen tage

Während in unserer 28-Tage-Temperaturprognose die Weihnachtstage viel zu warm berechnet werden und Werte im Minusbereich sehr, sehr unwahrscheinlich sind, sieht es im amerikanischen CFS (Climate Forecast System) ganz anders aus. Machen wir also mal ein bisschen Modellgeflüster. Auf unseren Karten ist die positive Abweichung (im Bild rot dargestellt) nämlich enorm. Ganz anders ist das bei den Amerikanern.    

Nach Weihnachten zweistellige Minusgrade?

An Heiligabend sieht das CFS nicht mehr als 1 oder 2 Grad im Norden Deutschlands voraus, in der gesamten Südhälfte aber schon Temperaturen im Minusbereich. Und das setzt sich fort. Für den 27. Dezember sind die Minusgrade im Alpenbereich laut CFS sogar zweistellig! Erst Richtung Silvester tritt wieder eine Milderung ein, es bleibt aber bundesweit kalt.

Wir sehen also: Der Blick in die Zukunft ist auch ein Blick in die Glaskugel, das gilt im Besonderen fürs Wetter. Die wetter.de-Modelle glauben an milde Weihnachten, das CFS sieht uns frieren. In 14 Tagen sind wir schlauer.