Effizientere Hausarbeit

Diese zehn Fehler machen Sie beim Staubsaugen bald nicht mehr

Fehlerfrei staubfrei werden

Young woman using a vacuum cleaner while cleaning carpet in the house.
Beim Staubsaugen kann man tatsächlich etwas falsch machen.

Von A wie Aufsatz bis Z wie zu schnell anfangen – Sie sollten nicht unterschätzen, was für Fehler Ihnen beim Staubsaugen passieren können. Deshalb lohnt es sich, das eigene Saug-Verhalten zu analysieren. Gerade bei der Hausarbeit mit Staubsaugern, die viel Zeit fressen kann!

1. Fehler: Sofort lossaugen

Wenn sie direkt mit dem Saugen loslegen, werden Sie schnell merken, dass da einiges im Weg stehen kann. Um nicht andauernd die Hausarbeit zu unterbrechen, ist es hilfreich die Räume auf das Saugen vorzubereiten. Auf dem Boden liegende Sachen, Blumentöpfe oder Stühle ersteinmal aus dem Weg räumen. Danach geht’s los. Es sei denn, Sie sind ein Drumherum-Sauger.

2. Fehler: Erst Staubsaugen, dann Staubwischen

Betrachten wir es von der logischen Seite: Wenn wir zuerst Staub von Regalen und Büchern wedeln, wird viel davon aufgewirbelt und auf dem Boden laden.

ALSO: Wer keinen Spaß an doppelter Arbeit hat, sollte im ersten Schritt Staub wischen, dann ein wenig Warten, bis der aufgewirbelte Staub sich gelegt hat, und dann erst saugen.

Affiliate-Link
AEG VX7-2-IW-S Staubsauger mit B…
1489
117,64€

Das sind die besten Staubsauger laut Stiftung Warentest

Top-Geräte mit Kabel:

Top-Geräte ohne Kabel:

3. Fehler: Voller Staubsaugerbeutel

Vor dem Staubsaugen sollten Sie auch mal das Gerät in Augenschein nehmen. Ist der Staubsauger-Beutel voll, kann der gleich ausgetauscht werden. Denn ein randvoller Staubbeutel kann dafür sorgen, dass mehr Staub raus- anstatt reinkommt. Oder es wird viel weniger aufgesaugt, weil die Saugkraft fehlt. Ergo: Sie brauchen mehr Zeit oder die Hälfte bleibt da, wo sie nicht mehr sein soll – auf dem Boden.

4. Fehler: Schmutziger Filter

Direkt neben dem Beutel ist der Filter. Kontrollieren Sie die dessen Funktion, denn der filtert die Luft und gibt sie wieder nach draußen ab. Auch wichtig: Achten Sie auf die Staubsaugeranzeigen. Der Motorfilter steckt zwischen Beutel und Motor im Gehäuse, besteht aus Vliesgewebe und einem Gitter aus Kunststoff. Wenn der Filter nach einiger Zeit verstopft, saugt das Gerät den Staub nicht mehr korrekt ein. Bei einem durchschnittlichen Saugrhythmus und üblichem Verschmutzungsgrad genügt es normalerweise, den Filter zweimal jährlich auszutauschen.

5. Fehler: Höhe des Staubsaugers nicht richtig eingestellt

A mother and a two-year-old little boy are hoovering at home. (14.11.2006). MODEL RELEASED. Foto: LEHTIKUVA / Marja Airio +++(c) dpa - Report+++
Früh übt sich: Am besten lernen die Kleinsten es von Anfang an richtig.

Staubsaugen bereitet Ihnen Rückenschmerzen? Das liegt vielleicht an der falsch eingestellten Höhe des Rohres. Besser als permanent gebückt Staub zu saugen ist, das Rohr auf Ihre Körperhöhe einzustellen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie mit einem Handgriff auch gleich größere Flächen absaugen können, wenn das Rohr ausreichend lang ist.

6. Fehler: Staubsauger schieben statt ziehen

Experten empfehlen, von hinten nach vorne zu saugen. Der Grund liegt auf der Hand: Wer schiebt anstatt zu ziehen, schiebt den Schmutz einfach vor sich her. Am besten wird der Schmutz eingesaugt, wenn der Staubsauger gezogen wird.

Profi-Tipp: Streifenförmig von hinten nach vorne zur Tür saugen.

7. Fehler: Über die Fransen des Teppichs saugen

Der Staubsauger hat auf Teppichfransen nichts zu suchen, da diese in den Bürsten und im Sauger-Aufsatz hängen bleiben könnten. Außerdem wird die Struktur der Fransen durch Drübersaugen strapaziert und im Zweifel beschädigt. Besser ist es, die Fransen trocken abzubürsten.

8. Fehler: Wasser auf dem Boden? Der Sauger macht das schon!

Wenn Sie schnell fertig werden möchte oder nicht genau hinsehen, saugen Sie auf die Schnelle auch mal über einen Wasserfleck weg, oder? Das passiert vor allem im Bad, vielleicht noch direkt nach dem Duschen über den feuchten Boden. Ganz schlecht! Denn in einem Staubsauger haben Feuchtigkeit und Flüssigkeiten nichts zu suchen, er kann dann nämlich anfangen zu müffeln. Wischen Sie also immer erst nach dem Staubsaugen feucht durch oder achten die darauf, feuchte Stellen mit einem Lappen vorher aufzunehmen.

9. Fehler: Immer derselbe Aufsatz

Es gibt nicht von ungefähr verschiedene Aufsätze für den Staubsauger: Diese sind auf ihre unterschiedlichen Einsatzorte abgestimmt: Ausklappbare Bürsten sind für glatte Untergründe wie Holzboden oder Fliesen geeignet, um diese nicht zu zerkratzen. Beim Saugen von Teppichböden muss der Bürstenkranz aber einklappt werden. Spezielle Düsen helfen, auch Fugen oder Polster von Schmutz zu befreien. Denn sicher möchten Sie sich nicht auf Polster kuscheln, die dieselben Bürsten zu spüren bekommen haben wie der Boden.

Wichtig: Erlösen Sie die Staubsaugerbürsten nach dem Saugen von Haaren und festerem Staub.

10. Fehler: Die Schränke kommen zuletzt dran

Es ist vielleicht bequemer in der Mitte des Raumes anzufangen und sich danach an oder unter den Möbeln entlang zu saugen. Doch bedenken Sie, dass sich Staub vor allem unter Schränken, Regalen und Betten sammelt. Deshalb heißt es: Zuerst bei den Möbeln saugen, dann den aufgewirbelten und restlichen Staub aus der Zimmermitte aufnehmen. So steht dem Saug-Vergnügen am Ende nichts mehr im Weg.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.